Crash Eagles Kaarst bezwingen den Deutschen Meister10:8-Erfolg gegen Köln

Lesedauer: ca. 1 Minute

Dank einer taktisch und kämpferisch starken Teamleistung und eines überragenden Richard Steffen im Tor konnten die Crash Eagles Kaarst den Favoriten HC Köln-West mit 10:8 in die Knie zwingen.

Die Adler hatten unter der Woche intensiv trainiert und waren hoch motiviert, wollte man doch erstmalig einem Topteam ein Beinchen stellen. Die knappen Niederlagen gegen Iserlohn, Augsburg und Essen nährten die Hoffnung auf einen „Dreier“. Kaarst nutzte im ersten Abschnitt konsequent die Schnitzer in der Kölner Defensive aus und führte durch Treffer von Dietrich, Mackenstein und Dohmen mit 3:0 zur Pause.  Damit hatte sicher niemand gerechnet, insbesondere nicht der Kölner Coach, der seinen Akteuren in der Pause ordentlich ins Gewissen redete.

Im zweiten Drittel war Köln wesentlich aktiver und kam durch einen Doppelschlag zum Anschluss, ehe Felix Wuschech auf 4:2 stellte. Köln war nun klar überlegen und Richard Steffen konnte sich mehrfach auszeichnen. Thimo Dietrich erzielte den fünften Treffer für Kaarst, nachdem Köln zwischenzeitlich ausgleichen konnte. 5:4 für Kaarst nach 40 Minuten.  Viele der geneigten Betrachter stellten sich nun die Frage, ob die Kraft heute reicht, oder die Adler nun flügellahm werden würden.

Max Bleyer, Pascal Mackenstein beantworteten diese Frage und erhöhten auf 7:4. Große Euphorie herrschte nun  auf der Kaarster Bank, die leider zu Nachlässigkeiten auf dem Feld führte, die Köln eiskalt durch ihre Topreihe ausnutzte. Drei Treffer in 49 Sekunden erzielten die Rheinos und ein 7:7 prangte auf der Anzeigetafel. Kaarst nahm eine Auszeit, um den Kölner Spielfluss zu stoppen. Der heute überragende Kaarster Kapitän Gabriel Hildebrandt hauchte mit dem Treffer zum 8:7 seinem Team wieder Leben ein und als Tim Dohmen sogar auf 9:7 erhöhte (57.) waren die Fans vollends aus dem Häuschen. Köln versuchte alles und nahm den Goalie aus dem Tor. Tatsächlich gelang dem Meister der Anschlusstreffer zum 9:8, doch Richard Steffen im Tor der Adler war danach nicht mehr zu bezwingen und so konnte Thimo Dietrich zum 10:8 ins verwaiste Kölner Gehäuse einschießen.

„Das war das beste Spiel einer Kaarster Mannschaft in den letzten fünf Jahren“, resümierte der ehemalige Vorsitzende Wolfgang Dietrich. Die Crash Eagles festigen damit ihre Position im Mittelfeld der Bundesliga und haben nun bereits 14 Zähler auf dem Konto. In der Saison 2014 waren es insgesamt nur 16. Die Richtung stimmt also.