Crash Eagles besiegen Bissendorf mit 10:6 nach PausenrückstandHolpriger Start, starkes Finish

(Foto: Crash Eagles Kaarst)(Foto: Crash Eagles Kaarst)
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Aller Anfang ist schwer“, so Bastian Dietrich rückblickend auf die ersten 60 Minuten Skaterhockey in der neuen Bundesligaspielzeit. Recht hat der CEK-Coach, denn die ersten zwanzig Minuten waren nicht gerade vergnügenssteuerpflichtig für die Kaarster Fans unter den knapp 200 Zaungästen. Ein 1:3 aus Sicht der Adler stand auf der Anzeigetafel. Johannes Matzken war mit seinem ersten Treffer im neuen Dress der Torschütze für Kaarst. Tim Strasser, Maxim Faber und Routinier Markus Köppl trafen für die Panther.

Im zweiten Abschnitt waren die Adler besser im Spiel und ein Doppelschlag von Moritz Otten brachte den Ausgleich zum 3:3. Eine fünfminütige Strafzeit gegen Jakob Matzken nutzten die Gäste zu zwei Treffern von Tim Strasser und Maxim Faber. Kaarst konnte dann erneut durch Moritz Otten verkürzen und durch den Doppeltorschützen Felix Wuschech ausgleichen und erstmals die 6:5 Führung übernehmen. In ordentlicher Torlaune am heutigen Tage war Moritz Otten, der eine Vorlage von Dominik Thum zum 7:5-Pausenstand nutzte. Das Spiel war gedreht.

Im letzten Drittel konnten die Panther allerdings erneut verkürzen durch Karl-Arne Reiffen. Zu mehr reichte es dann allerdings nicht mehr für die Gäste, denn Felix Wuschech erhöhte auf 8:6 und Lennart Otten nach schönem Pass von Jan Wrede auf 9:6. Andre Ehlert machte es zweistellig, nach guter Vorarbeit von Thimo Dietrich.

Am Ende steht ein insgesamt verdienter Sieg 10:6-Erfolg für die Crash Eagles, die so ordentlich in die neue Saison starten. Auch Trainer Markus Petau war zufrieden. „Wir haben uns gut in die Partie zurückgekämpft nach dem mauen ersten Drittel“, so der Kaarster Übungsleiter. Wichtig für die Adler ist nun, dass die noch verletzungsbedingt fehlenden Tim Dohmen und Dominik Boschewski bald wieder zum Schläger greifen, denn in den nächsten Wochen geht es Schlag auf Schlag. Sechs Spiele in fünf Wochen sind ein strammes Programm für den Meister. Nächste Woche geht es zum Derby nach Düsseldorf.