Crash Eagles bejubeln zwei PokalsiegeCrash Eagles Kaarst

Die Kaarster Schülermannschaft freut sich über den Pokalsieg. (Foto: Verein)Die Kaarster Schülermannschaft freut sich über den Pokalsieg. (Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Über den Tag verteilt sahen rund 1.200 Zuschauer spannende Pokalspiele in fünf Altersklassen. Das Zuschauerinteresse steigerte sich von Spiel zu Spiel und am Abend waren ungefähr 500 Fans zugegen, als die Herren Teams aufeinandertrafen.

Als die morgendlichen ersten Sonnenstrahlen in die neue Halle schienen, lief das Schülerteam gegen die Fireballs Sterkrade auf. Schnell gingen sie mit 2:0 in Führung, ehe sie eine kleine Verschnaufpause einlegten. Am Ende stand aber ein klarer 7:0-Sieg an der Anzeigetafel. Nicht nur irgendein Pokalsieg, sondern ein historischer. Das Schülerteam gewann zum dritten Mal hintereinander diese Trophäe. Neben diesem Erfolg wiederholten sie damit auch das Double aus dem Vorjahr. Deutscher Meister und Pokalsieger. Die diesjährige Bilanz fiel beeindruckend aus.Ungeschlagen in der NRW-Meisterrunde, in den Play-offs keine Niederlage, NRW-Meister, Deutscher Meister ohne Niederlage mit nur einem Gegentor. Besser geht`s kaum.

Weniger eindeutig war die Ausgangslage im anschließenden Jugendspiel. Kaarst traf auf die Freunde aus Krefeld, die die Meisterrunde in NRW dominierten, aber im entscheidenden Finale gegen Kaarst verloren. Sie revanchierten sich mit einem Sieg gegen Kaarst beim Titelkampf um die Deutsche Meisterschaft. Nunmehr legte Kaarst wieder eine Schüppe oben drauf und gewann überraschend klar das Pokalfinale mit 7:2. Anfangs sah es noch nicht danach aus, aber Krefeld ließ nach zwei gelungenen Kontertoren der Eagles die Köpfe hängen. Damit war der Kaarster Tag sportlich optimal verlaufen.

Vor dem Damenendspiel sang zum dritten Mal die Kaarster Sängerin Janina el Arguioiu gekonnt live die deutsche Nationalhymne. Im Spiel selbst gewann der absolute Favorit auf diesen Titel die Düsseldorfer Rams. Sie beherrschten ihre Gegnerinnen aus Assenheim zu jeder Sekunde und am Ende stand ein mehr als deutlicher 17:3-Sieg zu Buche. 

Danach füllten siech die Ränge merklich, denn jetzt trafen die Junioren aus den Nachbarstädten Duisburg und Krefeld aufeinander. Das war das abwechslungsreichste Spiel. Nicht nur dass mit einem 11:9-Sieg der Duisburger insgesamt 20 Tore fielen, die Führung wechselte auch ständig hin und her. Krefeld ging schnell mit 4:1 in Führung, Duisburg gelang beim 7:7 der Ausgleich und gab danach die Führung nicht mehr aus der Hand. Die Enttäuschung der hoffnungsvoll gestarteten Krefelder war groß, dementsprechend hoch die Freude der Enten aus Duisburg.

Zum letzten Spiel kamen rund 500 Besucher, die eine sehr gut aufgelegte Essener Mannschaft erlebten, die mit allen Spitzenkräften antraten. Duisburg hatte viel in der Abwehr gegen die schnellen Spitzen der Rockets zu tun und lag im Verlauf der ersten 30 Minuten mit 1:5 hinten. Ein ungewohntes Bild aus Sicht der Duisburger. Das wollten die Enten dann auch nicht so stehen lassen und machten mächtig Dampf. Essen lehnte sich in dieser Phase vielleicht zu früh zurück und Duisburg legte nach. Plötzlich stand es 4:5 und jeder im Publikum erwartete den nächsten Duisburger Treffer. Das Tor trafen dann allerdings wieder die Rockets aus Essen. Nach einem trockenen Beinschuss zum 4:6 war die Partie fast gelaufen. Doch eine Strafzeit in den letzten beiden Minuten gegen Duisburg verhinderte einen erneuten Anschlusstreffer. Am Ende wurde der siebte Streich ins leere Tor versenkt und Essen konnte mit dem 7:4-Sieg seinen ersten Pokalsieg in der Vereinsgeschichte feiern. Leider konnte somit Duisburgs Urgestein Markus Bak keinen weiteren Pokal in sein Wohnzimmer stellen. Dafür gibt es aber ein Abschiedsspiel am 22. Dezember in Duisburg zu Ehren seiner Leistung für seinen Verein und für den deutschen Skaterhockeysport.