Chiefs wollen ins Finale

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am kommenden Samstag, 3. Oktober, findet das letzte Heimspiel der Uedesheim Chiefs in diesem Jahr im „Chiefs Garden“ statt. Ob es auch generell das letzte Skaterhockey-Spiel des Jahres wird, bleibt abzuwarten. Die Elesen-Truppe hat ab 18 Uhr aber eine ganz harte Nuss zu knacken. Will man ins Pokalfinale einziehen, muss der HC Köln-West besiegt werden. Dabei sind die Gäste aus der Domstadt alles andere als ein Lieblingsgegner der Chiefs. Der Meister der Jahre 2006 und 2007 hat in diesem Jahr beide Ligaspiele gegen Uedesheim gewonnen. 7:2 zum Saisonauftakt im „Chiefs Garden“ und 11:6 gegen Ende der Saison in Köln. „Wir sind froh, dass wir zu Hause spielen. Wenn wir eine Chance haben, dann auf unserem Feld“, so Coach Gerry Elesen, der die Kölner „als eine der stärksten Mannschaften Europas“ sieht. In dieser Saison legten die Domstädter auch wieder eine nahezu fehlerfreie Saison hin: Souverän und mit nur einer Niederlage beendete man die Südstaffel als Tabellenführer. Köln erreichte gegen Essen danach das Play-off-Halbfinale.

Den letzten Sieg gegen Köln konnten die Chiefs im Play-off-Halbfinale der Saison 2007 feiern, als man in einer hochdramatischen Partie im „Chiefs Garden“ nach Verlängerung und Penaltyschießen mit 10:8 gewinnen konnte. Ein ähnliches Match erwartet Elesen auch am Samstag: „Wir werden voll dagegen halten. Mit Kampf und Leidenschaft wollen wir das Publikum begeistern und den Kölnern das Leben so schwer wie möglich machen.“ Nach einigen durchaus gelungenen Promo-Aktionen erwarten die Chiefs am Samstag ein volles Haus. Personell kann Elesen bis auf den gesperrten Benni Meschke aus dem Vollen schöpfen. „Seit drei Wochen arbeiten wir gezielt auf das Spiel hin und haben ein paar interessante Varianten einstudiert. Hoffentlich können wir davon auch was im Spiel umsetzen.“ Aber nicht nur auf die Taktik wird es am Samstag ankommen: „Wir kennen den Gegner gut. Es wird besonders wichtig sein, nicht oft auf der Strafbank zu landen. Denn das bestrafen die Kölner wie keine andere Mannschaft.“

Insgesamt sieht Elesen sein Team in einer guten Außenseiterrolle: „Wir sind sicher nicht der Favorit. Aber wir spielen zu Hause. Und wir wollen ins Finale. Angst haben wir sicher nicht. Es könnte das letzte Spiel des Jahres sein, da werden sich die Jungs auf dem Feld zerreißen. Wenn es gut läuft können wir Köln schlagen und dann vielleicht auch den Cup zum zweiten Mal nach Uedesheim holen.“

Im anderen Pokal-Halbfinale trifft am Sonntag der TV Augsburg auf die Freiburg Beasts.