Chiefs vermeiden letzten Platz

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit 11:8 (3:3, 4:4, 4:1) haben die Uedesheim Chiefs am Samstag in der Skaterhockey-Bundesliga bei den Samurai Iserlohn gewonnen und damit zunächst einmal verhindert, die Saison auf dem letzten Tabellenplatz zu beenden. Die rote Laterne hängt nun definitiv bis zum Ende des Jahres im Sauerland. Vor der Partie gab es grünes Licht für einen Einsatz von Benjamin Meschke, der nach dem Absitzen seiner roten Karten wieder ins Trikot schlüpfen durfte. Dafür musste Coach Gerry Elesen kurzfristig auf den erkrankten Sebastian Muhs verzichten. Das Tor der Uedesheimer hütete Marc Baumgarth.

Gleich zu Beginn des Spiels ließen die Chiefs keine Zweifel aufkommen, wer heute als Sieger den Platz verlassen wollte. Vollgas von der ersten Minute an, die Tore folgten prompt: Marcel Mörsch (1:0 / 4.), Meschke (2:0 / 6.), und Patrik Komor bei eigener Unterzahl (3:0 / 10.) schossen die Chiefs vermeintlich sicher in Führung. Allerdings haperte es danach und bis zum Ende des Spiels an der Disziplin. Viele kleine und unnötige Strafzeiten brachten die Samurai wieder zurück ins Spiel. Pörschke, Bialke und Flanz trafen jeweils in Überzahl und glichen die Partie bis zur ersten Pause aus.

Kees Slagmolen nutzte im Mittelabschnitt eine Überzahl der Chiefs zur erneuten Führung (4:3 / 27.), aber Albrecht schaffte noch in der gleichen Spielminute den erneuten Ausgleich. David Bromé (5:4 / 29.) und Manitas Demelinne (6:4 / 31.) trugen sich danach in die Torschützenliste ein, doch zwei erneute Gegentreffer in Unterzahl warfen die Chiefs wieder zurück. Bialke und Sill trafen im Abstand von nur sieben Sekunden und es stand 6:6 (32.). Die Chiefs lernten allerdings nichts aus ihren Fehlern und kassierten weiter eine Menge an überflüssigen Strafzeiten. Pörschke nutze den sich bietenden Platz auf dem Feld um seine Farben erstmals in Führung zu bringen (6:7 / 36.). Pascal Patten gelang vor der zweiten Drittelpause jedoch noch der sehenswerte Ausgleich zum 7:7 (39.).

Das letzte Drittel musste also die Entscheidung bringen, und es brachte sogar noch viel mehr. Zunächst die letztmalige Führung für Iserlohn durch Peters (7:8 / 47.). Demelinne glich das Spiel in Überzahl zum letzten Mal aus (8:8 / 51.), der Kapitän sorgte für das entscheidende Tor: Mörsch traf zum 9:8 (52.). Demelinne nutzte darauf die nächste sich bietende Überzahl und sorgte mit dem 10:8 für klare Verhältnisse (57.).

Dieser Treffer bedeutete jedoch nicht nur den Sieg für die Chiefs, sondern er war auch Auslöser einer Situation, die eigentlich nichts mit Skaterhockey zu tun hat. Nach einer Auseinandersetzung sprachen die Schiris ihre Strafen aus. Meschke sah auf Uedesheimer Seite den roten Karton, seinen zweiten in dieser Saison. Bei den Hausherren wurden Brüggenschmidt und Keeper Röske mit der roten Karte bestraft. Zudem wurde der Iserlohner Coach der Halle verwiesen.

Gespielt wurde danach auch noch. Christoph Clemens besorgte den 11:8 Endstand, als beide Teams nur noch zwei Aktive auf dem Feld hatten (59.). Danach lief die Uhr runter und die Chiefs feierten ihren Sieg nach dem Abpfiff mit einem Bierchen aus dem Nachbarland: Stefan Collard feierte am Spieltag seinen Geburtstag und hatte Bier aus den Niederlanden im Gepäck. Vorerst ist nun die Punktspielsaison für Uedesheim beendet. Zwar wartet man im Lager der Chiefs nach wie vor auf die Entscheidung der Berufungskammer und dann möglicherweise auf den neuen Termin für das Spiel in Spaichingen. Aber primär hat Gerry Elesen nun vier Wochen Zeit, seine Mannschaft auf das Pokal-Halbfinale gegen Köln (3. Oktober, 18 Uhr, „Chiefs Garden“) vorzubereiten. Zeitgleich laufen in Uedesheim schon die Planungen für die Saison 2010. Zu diesem Zweck werden ab kommender Woche immer wieder Testspieler ihre Visitenkarte im „Chiefs Garden“ abgeben, die das Team im nächsten Jahr möglicher Weise verstärken könnten.