Chiefs steigen in die „heiße“ Vorbereitungsphase ein

Chiefs steigen in die „heiße“ Vorbereitungsphase einChiefs steigen in die „heiße“ Vorbereitungsphase ein
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Beim Trainingslager am vergangenen Wochenende in Ahaus war der Wettergott allerdings nicht auf Uedesheimer Seite, der Platz war feucht und damit unbespielbar. Elesen: „Aber die Jungs haben's locker genommen. Wir haben dann die Laufschuhe ausgepackt und auch so gut  gearbeitet.“ Danach wurde statt des angepeilten Blitzturniers in bester David-Mayer-Manier gefieselt, also Hockey mit normalen Schuhen gespielt. Keine Frage das der Spaßfaktor auch bei dieser Einheit  sehr hoch war.

Neben der sportlichen Komponente war Coach Gerry Elesen das Teambuilding an diesem Wochenende besonders wichtig. Hier ließen es die Jungs abends im Dorf Münsterland mal so richtig krachen. „Ich kenne keinen besseren Ort für sowas als diesen“, resümierte der erstaunte Trainer danach. In diesem Zusammenhang wurde auch Meikel Thürmann als neuer Assistant-Kapitän von Marcel Mörsch vorgestellt.

Für den Sonntag konnte dann - nach einer kurzen Nacht – ein kurzfristiges Testspiel gegen Velbert anberaumt werden, welches die Chiefs gegen den Zweitligisten mit 9:5 gewinnen konnten. Wichtiger als das Ergebnis war für Elesen jedoch, dass sein Team endlich auch mal auf dem Feld zeigen konnte, was es kann. Auch mit den Neuzugängen war der Coach sehr zufrieden.

„Robert Linke hat gezeigt, warum er letztes Jahr der Topscorer war. Er hat in seinem ersten Spiel für uns dreimal getroffen und ich bin sehr froh, dass wir ihn nach Uedesheim lotsen konnten. Er wird in diesem Jahr ein sehr wichtiger Spieler für uns sein.“ Mit seiner Erfahrung konnte auch Tim Schmitz der Mannschaft sehr schnell helfen. „Aber nicht nur das, auch sein erster Pass in die Spitze wird den Jungs vor ihm sehr gut tun.“ Mike Höfgen konnte am Sonntag ebenfalls seinen ersten Treffer im Uedesheimer Dress bejubeln. Elesen: „Mike weiß eben, wo das Tor steht und hat seine Stärken aufblitzen lassen.“

Der neue Verteidiger Coen de Weerd sowie Rookie-Verteidiger Michael Stumpf bekamen am Sonntag nicht sehr viel zu tun, machten ihren Job aber auch sehr ordentlich und zuverlässig. Der neue Mann aus Sterkrade, David „Zlatan“ Frerix, lief im dritten Block auf, war sehr fleißig und viel unterwegs. „Er hat einen guten Job gemacht“, so Elesen über den Mann aus dem Pott. Nicht dabei im Trainingslager waren wie erwartet Jan-Philip Priebsch, Stephan Kreuzmann und Jannik Woidtke, die erst im März zum Team stoßen. Benni Meschke wird nach seiner Klausurphase noch in diesem Monat ins Mannschaftstraining einsteigen.

Darüber hinaus konnten die Chiefs einen weiteren Neuzugang vermelden und haben damit auch ihre Kaderplanung für die Saison abgeschlossen. Mit Andri Salomonson wird der Wunschspieler und Landsmann von Gerry Elesen in dieser Woche zum Team stoßen. Der Mann, der von den Mustangs Den Haag nach Uedesheim kommt, „ist der beste Skaterhockeyspieler aus Holland“, so Elesen, der davon überzeigt ist, dass Salomonson auch in Deutschland den Durchbruch schaffen wird. „Bei den letzten drei, vier internationalen Turnieren war er immer im All-Star-Team. Es ist schnell und hat eine gute Technik. Ich habe ihn über die letzten zehn Jahre verfolgt und glaube, dass er auch bei uns einer der besten Spieler werden kann.“ Salomonson bekommt bei den Chiefs das Trikot mit der Nummer 10.

Das Pensum der Chiefs wird in den nächsten Wochen an Intensität gewinnen. Am kommenden Samstag (12. Februar) startet man beim „Hockeyzentrale-Cup“ in Duisburg und wird dort neben den heimischen Ducks auch noch gegen Köln-West, Menden, Iserlohn und Krefeld testen können. Eine Woche später reisen die Chiefs zum testen nach Langenfeld (19. Februar, 16 Uhr). „Wir müssen leider auf unsere Spätstarter vom Eis verzichten“, so Gerry Elesen zu den Testspielen, „aber es ist gut, dass wir die Möglichkeit haben, uns an beiden Wochenenden unter Wettbewerbsbedingungen zu messen. Das ist sehr wichtig.“