Chiefs starteten gegen Krefelder ReserveNeustart in der 2. Bundesliga

Chiefs starteten gegen Krefelder ReserveChiefs starteten gegen Krefelder Reserve
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Das wird eine erste Standortbestimmung nicht nur für uns, sondern für alle Teams“, erwartet  Chiefs-Coach Markus Krawinkel einen unvorhersehbaren Ausgang. „Die ersten vier, fünf Spieleeiner  Saison sind immer umkämpft und meistens eng. Danach sortiert sich die Tabelle und man weiß, wo man steht.“

Vom Papier her erwartet der Aufsteiger CSC II den Absteiger aus Uedesheim, aber personell hat sich bei beiden Teams im Winter einiges getan. Die Hausherren, die im letzten Jahr in der Regionalliga beide Spiele gegen Uedesheim II gewinnen konnten, haben eine Mannschaft mit vielen erfahrenen Spielern.

So trifft man unter anderem auf die letztjährigen Neusser Andre Kammen und Brandon Bernhardt sowie auf den ehemaligen Uedesheimer Europameister Patrick Komor. „Das ist sicher nicht die jüngste, sondern eine ganz routinierte Truppe“, schätzt Krawinkel den Gegner ein. Dazu kommt der traditionell „tiefe“ Boden in der Seidenstadt. „Das kommt uns sicher nicht entgegen, aber wir werden damit umgehen müssen.“ Was die eigenen Jungs angeht, konnte Krawinkel in den letzten Tagen mit Raphael Haas noch einen weiteren Keeper an Land ziehen. „Er wird mit Caro ein gleichberechtigtes Tandem bilden“, so der Coach. Am Samstag muss Haas gleich ran, denn Caro Walz ist noch mit der DEG unterwegs.

Für das Feld stehen am Samstag nahezu alle Spieler zur Verfügung. „Wir haben da eine gute Mischung aus Routiniers und jungen Spielern aus der letztjährigen 2. Mannschaft, die alle heiß sind und die im Training schon wie aus einem Guss kombinieren, weil sie lange Jahre eingespielt sind.“ Auch die wenigen Neuzugänge sind gut integriert und können sich im Abschlusstraining am Freitag nochmal präsentieren. Krawinkel: „Wir fahren da am Samstag positiv gestimmt hin. Es wird sicher nicht leicht, aber ich glaube schon das wir gute Chancen haben, uns dort gut aus der Affäre zu ziehen.“ Eine Woche später steht die Heimpremiere auf dem Programm. Dann sind die Spreewölfe aus Berlin zu Gast (18. März, 18 Uhr).