Chiefs reisen zum MeisterUedesheim Chiefs

Chiefs reisen zum MeisterChiefs reisen zum Meister
Lesedauer: ca. 1 Minute

Für die Hausherren ist es das erste Saisonspiel, aber ihre Vorbereitung lief nahezu optimal und der Kader, der die letzten beiden Meisterschaften eingetütet hat, ist zusammengeblieben. Das Ziel des TVA ist natürlich die erneute Titelverteidigung, zudem will man beim Europapokal überzeugen.

Die Chiefs sind also gewarnt. Obwohl die Augsburger den Chiefs eigentlich liegen und es in den letzten Jahren oft knappe Partien gab. Im letzten Jahr konnte man den Bayern im „Chiefs Garden“ beim 8:8 einen Punkt abknapsen. In den Play-Offs traf man auch aufeinander und wieder gab es zunächst ein Unentschieden, aber die Augsburger gewannen nach Verlängerung am Ende mit 10:8. In der TVA-Arena siegten die Hausherren mit 9:4 während der Saison und mit 8:6 im ersten Play-off-Spiel.

Den letzten Uedesheimer Sieg in Augsburg gab es im Jahr 2006, aber mit der Motivation und dem Einsatzwillen aus dem Bissendorf-Spiel sieht Coach Wolfgang Hellwig durchaus Chancen für sein Team: „Wir fahren da nicht als Punktelieferant hin, sondern wollen uns so teuer wie möglich verkaufen und am liebsten die Punkte mitnehmen. Aber natürlich ist Augsburg als Meister und zu Hause haushoher Favorit.“

Positiv stimmt den Coach, „dass wir mit fünf Spielern mehr da runter fahren als beim letzten Spiel.“ Denn mit David Walczok hat er eine weitere - jetzt spielberechtigte - Option und da Max Hinrichs bewiesen hat das man auf ihn bauen kann, „werden wir wohl auch mit drei Reihen spielen und dann mehr Luft haben als gegen Bissendorf.“ Eng wird es erneut bei Max Rejhon, der vom Doc noch immer keine Freigabe zum Mitspielen hat. Ansonsten fehlt am Samstag nur Coach Hellwig selbst. „Ich muss arbeiten, aber mit Thomas Spinnen habe ich ja eine erstklassige Vertretung.“

Die taktischen Vorgaben bekommt die Mannschaft bereits im Abschlusstraining am Freitag mit auf den Weg. „Dann gilt es für die Jungs am Samstag wieder Gas zu geben und dann sehen wir, was dabei herauskommt“, so Hellwig.