Chiefs planen die Neuauflage des Siegs gegen LüdenscheidSeit sechs Wochen ohne Erfolg

Chiefs planen die Neuauflage des Siegs gegen LüdenscheidChiefs planen die Neuauflage des Siegs gegen Lüdenscheid
Lesedauer: ca. 1 Minute

Sechs Wochen ist es her, dass die Uedesheim Chiefs das letzte Mal jubeln durften. Es war nach dem 12:11-Auswärtserfolg in Lüdenscheid. Am Sonntag gastieren die Highlander im „Chiefs Garden“, und trotz der Probleme, die die Neusser zuletzt hatten, will man versuchen, gegen die Bergischen eine Siegesserie zu starten.

„In den kommenden Spielen müssen wir unsere Punkte gegen den Abstieg holen“, hatte Coach Marcel Mörsch nach der letzten Niederlage gegen Duisburg gesagt. In den kommenden Wochen stehen die Heimspiele gegen Lüdenscheid, Bissendorf und Düsseldorf an, dazu reist man zum ganz wichtigen Spiel nach Assenheim und gastiert in Kaarst. Alles Gegner, mit denen man sich auf Augenhöhe sieht.

Was sich auch in der Tabelle widerspiegelt. Lüdenscheid könnte man aufgrund des direkten Vergleichs am Sonntag überholen. Dafür wird aber die Leidenschaft und Einstellung aus dem Hinspiel benötigt, als man sich sprichwörtlich bis zur letzten Sekunde zerriss und die Gastgeber in einem High-Scoring-Game die Schranken verwies.

Obwohl die Chiefs im Hinspiel Jiri Svejda nicht ausschalten konnten, reichte es. Sieben Punkte verbuchte der kleine Stürmer im Hinspiel. Seit Jahren sind seine Treffer Grundstein für den Erfolg der Highlander, auch in dieser Saison findet man ihn wieder unter den Top-5 der Scorertabelle. Mann des Abends war im Hinspiel allerdings Chiefs-Routinier Raphael Scheu, der nicht nur Svejda, sondern auch alle anderen Akteuren mit seinen sieben Treffern in den Schatten stellte. Vielleicht kann Scheu am Sonntag eine ähnlich gute Leistung abrufen.

Mit ein wenig Unterstützung aus der zweiten Mannschaft hofft Mörsch am Sonntag auf mehr als nur zwei Reihen wie zuletzt. Da es ein intensives Spiel zu werden droht, wäre dies eine große Erleichterung für die ersten zwei Reihen. Ob Dario Khazaei oder Caro Walz zu Beginn im Tor steht, entscheidet sich kurzfristig.

Bereits am Freitag muss Lüdenscheid gegen Iserlohn ran. Die Highlander warten sogar noch zwei Wochen länger auf einen Sieg als die Chiefs, stehen aber dennoch aktuell drei Punkte vor den Neussern. Die haben durch den Sieg der Berliner gegen Kaarst zuletzt mächtig Druck von hinten bekommen und wollen dringend punkten, um wieder Distanz zu den Abstiegsrängen zu schaffen. Im letzten Jahr gewann man zu Hause mit 9:7 gegen Lüdenscheid.