Chiefs gewinnen zweimalErfolge im Pokal und der Liga

Chiefs gewinnen zweimalChiefs gewinnen zweimal
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Donnerstag konnte man durch einen 11:7 (3:0, 3:4, 5:3)-Sieg gegen den Zweitligisten Rostocker Nasenbären das Halbfinale des Pokalwettbewerbs erreichen. Nach dem zwischenzeitlichen 5:0 konnten die Gästen im Schlussabschnitt auf 6:5 verkürzen, ehe die Hausherren den längeren Atem bewiesen, nochmal eine Schippe drauflegten und schlussendlich den Sieg einfuhren.

Chiefs-Coach Marcel Mörsch war zwar zufrieden mit dem Ausgang der Partie, jedoch nicht so ganz mit der Art und Weise: „Es war heute ein Pflichtsieg, den wir uns selber schwer gemacht haben. Die Jungs haben irgendwann den Faden verloren, ihn aber zu, Glück wieder gefunden. Was zählt ist, dass wir jetzt im Halbfinale stehen.“ Stephan Kreuzmann (4) Dennis Kobe, Jerome Bonin (je 2), Marco Hellwig, Jan Körfgen und Christian Perlitz steuerten die Treffer gegen die Nasenbären bei.

Den zweiten Sieg in der Liga gegen das damit immer noch punktlose Schlusslicht aus Berlin konnte Mörsch viel entspannter zur Kenntnis nehmen. „Eine sehr konzentrierte Leistung, mal abgesehen von den letzten 10 Minuten“, befand der Coach. Mit 8:4 (3:1, 2:0, 3:3) siegten die Neusser nach 60 Minuten gegen die Buffalos.

Johannes Matzken brachte die Chiefs schnell in Front (1:0 / 3.) und traf auch zum 2:1 (16.), nachdem Berlins Nagat zwischenzeitlich ausgeglichen hatte. Kreuzmann erhöhte wenig später zum 3:1 Pausenstand (17.). Im Mitteldrittel einer insgesamt fairen Partie waren zwei Treffer von Marco Hellwig (23. / 34.) zwar zu wenig Ertrag für die Überlegenheit der Uedesheimer, aber man konnte beruhigt in die letzten 20 Minuten gehen. Christian Perlitz (42.), Raphael Scheu (53.) und Dennis Kobe (53.) sorgten schnell für klare Verhältnisse, ehe die Chiefs sehr zum Leidwesen von Mörsch den Spielbetrieb einstellten und sich noch drei unnötige Gegentreffer fingen. „Geht es 8:2 aus, entspricht es dem Spiel. Mit dem 8:4 bin ich unter dem Strich auch zufrieden, aber es war etwas unnötig am Schluss.“