Chiefs besiegen den Spitzenreiter

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Uedesheim Chiefs

haben dem Spitzenreiter der 1. Skaterhockey-Bundesliga Süd die

erste Niederlage beigebracht. Im „Chiefs Garden“ gewann die

Elesen-Truppe mit 6:5 (2:2, 1:1, 3:2) gegen den TSV Schwabmünchen.

Die Gäste waren nur

mit acht Feldspielern angereist, Elesen hatte bis auf einen Mann

doppelt so viele Spieler zur Verfügung. Dementsprechend war auch

die Ausrichtung beider Mannschaften. Die Chiefs spielten munter nach

vorne, Schwabmünchen war nur auf Konter aus. Zu Beginn des

Spiels waren die Chiefs jedoch noch gar nicht so munter, bereits nach

drei Sekunden musste Keeper Marc Baumgarth zum ersten Mal eingreifen,

nach 23 Sekunden stand es 0:1. Linke war der frühe Torschütze.

Vor der Minuskulisse von nur gut 60 Zuschauern fanden die Chiefs

schnell zurück ins Spiel und drehten die Partie durch einen

Doppelschlag. Marcel Mörsch (4.) und Benjamin Meschke (5.)

brachten das Heimteam erstmals in Führung. Max Rejhon hatte kurz

darauf das 3:1 auf dem Schläger, scheiterte aber am starken

Keller im Tor der Gäste. Es folgte der Ausgleich. Niemand griff

Hägele so richtig an, und von der Mittellinie traf er humorlos

zum 2:2

(9.). In der Folge

hatten die Chiefs mehrere gute Möglichkeiten, trafen aber

maximal den Pfosten, wie Mörsch in der 17. Minute. Im Gegenzug

bewahrte Baumgarth seine Jungs mit einer starken Parade vor dem

erneuten Rückstand. Mit der Pausensirene hatte Pascal Patten das

leere Tor vor sich, verzog aber knapp.

Im zweiten Drittel

verflachte die Partie fast vollständig. Die Chiefs taten sich

schwer, gegen die dichtgestaffelte Defensive der Mammuts Chancen zu

kreieren. Zudem musste man auf die brandgefährlichen Konter der

Bayern aufpassen. Christoph Clemens vergab die beste Chance der

Hausherren (24.), aber hinten hielt Baumgarth gegen Hägele und

Linke weiter seinen Kasten sauber (27.). In der 34. Minute waren die

Chiefs dann zu weit aufgerückt, aber der Uedesheimer Keeper war

auch von drei Angreifern nicht zu bezwingen. Im direkten Gegenzug

liefen drei Chiefs auf das Schwabmünchener Tor zu, aber auch

Keller war zur Stelle und es blieb beim 2:2. Das änderte sich in

der 37. Minute, als ein verdeckter Schuss von Geiss im Uedesheimer

Winkel einschlug. Zum Glück traf Komor noch vor der Pause zum

erneuten Ausgleich (3:3 / 40.). Mit einem Schwabmünchener

Pfostenknaller endete das zweite Drittel.

Komor war auch nach der

Pause gleich wieder hellwach und hämmerte die Kugel zum 5:4 in

die Maschen (41.). Die Chiefs waren nur drückend überlegen,

aber weiterhin zu schwach im Abschluss. Und anfällig für

Konter. Baumgarth musste erneut alles geben, um in der 44. Minute die

Führung zu retten. Jannik Woidtke bewies in der 49. Minute

seinen Torriecher und netzte zum umjubelten 5:3 ein. Die

Vorentscheidung? Nein, denn jetzt fingen sich die Chiefs die ersten

Strafminuten der Partie ein. Collard, Nimako und Clemens wanderten

nacheinander auf die Sünderbank. Die Unterzahl funktionierte

lange sehr gut, jeder Uedesheimer war gedanklich schnell und es wurde

sich in jeden Schuss geworfen. Das ganze ging gut bis Linke in der

56. Minute doch noch traf (5:4) und seiner Mannschaft noch mal

Hoffnung machte. Unmittelbar danach vertändelten die Chiefs eine

sicher geglaubte Kugel vor dem eigenen Tor und Hägele ließ

sich nicht zweimal bitten, den Ausgleich zu erzielen (5:5 / 57.). Mit

einem Punkt waren die Chiefs allerdings nicht zufrieden und

schalteten noch mal den Vorwärtsgang ein. Die Mammuts waren nun

hinten wieder stark vertreten und verhinderten erstmal klare

Uedesheimer Torchancen. 80 Sekunden vor dem Ende hatten die Gäste

die Chiefs aus der Reserve gelockt, die Kugel abgefangen und spielten

einen schulmäßigen Konter. Geiss hatte das leere Tor

bereits vor sich, aber Baumgarth schmiss sich noch mal in den Weg und

machte die entscheidende Parade in diesem Spiel. Denn im Gegenzug

tanzte Mörsch die Defensive plus Keeper aus und schoss den 6:5

Siegtreffer (60.).