Chief unterliegen dem Meister

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Uedesheim Chiefs haben am Sonntag mit 4:6 (2:3, 0:2, 2:1) gegen den HC Köln-West

in der Skaterhockey-Bundesliga verloren. In einem kampfbetonten Spiel schenkten sich beide Teams über 60 Minuten nichts, am Ende ging der Sieg aber verdient an die Gäste aus der Domstadt.

Die ersatzgeschwächten Chiefs konnten von Beginn an das hohe Tempo der Gäste mitgehen

und beide Seiten hatten in den ersten Sekunden der Partie bereits die Chance, in Führung zu

gehen. In der 3. Minute nutzten die Gäste ihre erste Überzahlmöglichkeit und gingen durch

einen humorlosen Flachschuss von Esser mit 0:1 in Führung. Die Chiefs kämpften sich aber

zurück ins Spiel und nutzten ebenfalls die erste sich bietende Überzahlmöglichkeit. Paddy

Komor tat es seinem Kölner Gegenüber gleich und traf ebenfalls trocken ins lange Eck (1:1 / 8.).

Davon unbeeindruckt spielten die Gäste weiter solide und konnten mit einem Doppelschlag

erneut in Führung gehen. Esser traf zum 1:2 (7.) während die Chiefs-Fans noch den Ausgleich

bejubelten. Das herrlich herausgespielte 1:3 durch Bankewitz (10.) war Folge der spielerischen

Überlegenheit des HC Köln-West. Chiefs-Kapitän Marcel Mörsch konnte in der 12. Minute nach einem feinen Zuspiel von Wolly Schreiber den 2:3 Anschluss herstellen. Beide Seiten hatten in der Folge noch Chancen auf weitere Treffer, doch starke Torhüterleistungen auf beiden Seiten sowie mancher zu hektischer Abschluss auf Seiten der Chiefs verhinderten dies.

Mit Beginn des zweiten Drittels bekamen beide Mannschaften Probleme mit Strafzeiten. Die

Chiefs spielten bis zur 30. Minute fast permanent nur mit drei Feldspielern und brachten sich

damit selbst in Verlegenheit. Das Überzahlspiel der Domstädter zeigte sich perfekt eingespielt

und binnen weniger Minuten konnten die Gäste durch zwei Treffer von Weisheit (24. / 31.) auf

2:5 davonziehen.

Die Aufholjagd der Chiefs begann erst im Schlussabschnitt. Mit doppelter Überzahl konnten die Mannen von Coach Peter Schrills das Drittel beginnen, und es dauerte nur sieben Sekunden,

bis die Fans im „ChiefsGarden“ jubeln durften: Mörsch traf auf Zuspiel von Marcel Handrich

zum 3:5 (41.). Jetzt blieben die Chiefs dran und drückten mit letzter Kraft auf’s Kölner Tor.

Sebastian Muhs kämpfte die Kugel zum 4:5 über die Linie des Kölner Tores (45.) und es kam

wieder Hoffnung auf. Zwei hundertprozentige Ausgleichschancen ließen die Chiefs kurz nach dem Anschlusstreffer aus, die kalte Dusche folgte dann in der 47. Minute, als ein unglücklich abgefälschter Schuss von Stupp durchrutschte und das 4:6 besiegelte. Alex Merczak zielte im Anschluss zu genau und traf nur den Pfosten, und als Gästekeeper Michael Ohrem rund zehn Minuten vor dem Ende damit begann, auch die Schüsse von Paddy Komor sicher festzuhalten, stand der Sieg der Gäste fest.

Das intensive Spiel hatte die letzten tapferen Chiefs zu viel Kraft gekostet und in den letzten

Minuten, auch unterstützt von zwei weiteren Strafzeiten gegen die Chiefs, konnten die Gäste

die Zeit einfach und ohne viel Gegenwehr herunterspielen. Insgesamt geht der Kölner Sieg in

Ordnung, die clevere und technisch bessere Mannschaft hat gewonnen. Aus kämpferischer

Hinsicht kann man den Chiefs sicherlich keinen Vorwurf machen, aber hier haben auch die

Kölner auf Augenhöhe dagegen gehalten.

Durch diese Niederlage haben die Chiefs nicht nur den Kampf um Platz eins fast sicher verloren,

viel mehr muss man im Uedesheimer Lager nun sogar um den fast sicher geglaubten zweiten

Platz bangen. Um die Düsseldorf Rams sicher hinter sich zu halten, brauchen die Chiefs nicht

nur einen Sieg in Kollnau (16.09. / 15 Uhr), sondern danach auch noch mindestens ein

Unentschieden beim Saisonfinale in Köln (29.09. / 16 Uhr).

20:4 gegen Düsseldorf, 6:1 gegen Iserlohn
Crefelder SC steht an der Tabellenspitze

​Die Skating Bears überrollen die Düsseldorf Rams mit 20:4 (4:3, 9:1, 7:0). Zudem gewinnt der Crefelder SC auch mit 6.1 (1:0, 3:1, 2:0) gegen Samurai Iserlohn und st...

7:3-Sieg in Iserlohn
Big Points für die Crash Eagles Kaarst

​Im Tennis spricht man von einem „Big Point“, wenn es um einen psychologisch wichtigen Ballwechsel geht, der entscheidend für das Spiel sein kann. Im Skaterhockey is...

Crefelder SC spielt gegen Düsseldorf und Iserlohn
Skating Bears müssen am Wochenende gleich zweimal ran

​Gleich zwei Spiele haben die Skating Bears am Wochenende. Am Samstag muss der Crefelder SC in der Skaterhocky-Bundesliga um 19 Uhr bei den Düsseldorf Rams, am Sonn...

Drittes Saisonspiel
Crash Eagles Kaarst reisen ins Sauerland zu den Samurai Iserlohn

​Das dritte Spiel der Saison 2019 in der Skaterhockey-Bundesliga führt die Crash Eagles Kaarst zu den Samurai nach Iserlohn, dem Finalgegner der Saison 2017. Spielbe...

Klassenunterschied war zu sehen
18:5-Kantersieg der Crash Eagles Kaarst in Düsseldorf

​Es war kein Spiel auf Augenhöhe gegen indisponierte Düsseldorfer Rams. Trotz der fehlenden Dominik Boschewski, Tim Dohmen und Tobias Wolff war beim 18:5-Sieg der Cr...