Chief siegen in Essen

Chief siegen in EssenChief siegen in Essen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Robert Eefting und Denis Nimako waren wieder mit dabei, dazu hatte man Pascal Patten kurzfristig reaktiviert. Dennoch ging Coach Wolfgang Hellwig nur mit zwei Reihen ins Spiel, die Rockets konnten trotz ebenfalls einiger Verletzungssorgen drei Reihen dagegensetzen. Gleich im ersten Wechsel setzten die Chiefs den ersten Nadelstich. Das Duo Marco Hellwig und Robert Linke harmoniert immer besser und nach nur 22 Sekunden brachte Linke die Chiefs auf Zuspiel seines Sturmpartners in Führung. Wie erwartet entwickelte sich von Beginn an kein spielerischer Leckerbissen, sondern ein Fight zweier taktisch hervorragend eingestellter Teams. Bürgers konnte zunächst ausgleichen (1:1 / 6.), aber Linke konnte erneut nach einem Zuspiel von Hellwig die Chiefs wieder in Führung schiessen (1:2 / 10.). Die Freude darüber währte allerdings nicht lange, Wegner sorgte in der 13. Minute für den 2:2-Pausenstand.

Auch im zweiten Abschnitt konnte sich keine Mannschaft einen entscheidenden Vorteil herausarbeiten. Es wurde um jeden Meter Boden gekämpft, und den Chiefs kam bei ihrer zwei Reihen Taktik sicher zugute, dass Essen ebenfalls nur über ein kleines Spielfeld verfügt und die Uedesheimer auch spielerisch nicht so zerlegen konnte, wie es Bissendorf in der Vorwoche gelang. Zwei Mal gelang den Rockets im Mitteldrittel die Führung, aber der quasi von der Couch starke Patten (29.) und Christoph Clemens (39.) waren dafür verantwortlich, dass es erneut mit einem Unentschieden in die Pause ging.

Natürlich wollten beide Teams im letzten Drittel den Sieg herbeiführen. Uedesheim konnte sich wie in den letzten Spielen auf Olli Derigs verlassen, der seine Mannschaft mit starken Paraden im Spiel hielt. Vorne hakte es jetzt ein wenig und Essen ging durch Nekvinda ein letztes Mal in Führung (5:4 / 50.). Danach mussten die Chiefs kritische zwei Minuten in Unterzahl überstehen, ehe Robert Eefting mit einem Hammer von der Mittellinie für die Wende sorgte (5:5 / 53.). Überhaupt war Eefting der erhoffte Stabilisator der Chiefs-Defensive und schaltete sich auch immer wieder clever mit nach vorne ein. Die Essener hatten sich noch nicht vom Ausgleich erholt, da lag die Kugel erneut im Tor von Rockets-Keeper Wegner. Clemens hatte den Siegtreffer markiert (5:6 / 54.).

Dieser Sieg war zu allerdings noch lange nicht in trockenen Tüchern. Zunächst versäumten es die Hellwig-Mannen, in einer Überzahl die endgültige Entscheidung herbei zu führen. Richtig spannend wurde es dann in der Schlussminute, als die Chiefs auf Zuruf nicht die erste, aber die letzte fragwürdige Strafe in diesem Spiel kassierten. Sebastian Schreiber wurde zu Unrecht Spielverzögerung unterstellt, aber es half nichts, es mussten noch mal die letzten Kräfte mobilisiert werden. Die Gastgeber spielten ohne Keeper, dafür mit dem fünften Feldspieler, konnten aber gegen einsatz- und willensstarke Uedesheimer, die sprichwörtlich das Letzte aus sich herausholten, keinen Treffer mehr erzielen.

Nach dem Abpfiff dominierten Jubel und große Erleichterung im Lager der Chiefs. „Das war heute ein Sieg der Moral“, so Manager Peter Lehmann. „Wahnsinn wir heute jeder für jeden gelaufen ist und sich aufgeopfert hat. Den Sieg haben sich die Jungs verdient, und unter dem Strich waren wir auch genau das eine Tor besser als Essen. Jetzt haben wir den ersten Sieg und damit den ganz großen Druck abgeschüttelt.“

Zur personellen Lage stellte Lehmann fest, dass „wir diesen Sieg so nicht unbedingt erwartet haben, ihn aber umso lieber mitnehmen. So ein Spiel schweißt die Mannschaft noch mehr zusammen. Die Jungs, die heute gespielt haben, müssen das auch mindestens noch in den nächsten zwei Spielen so wie heute machen. Es ist nicht damit zu rechnen, das ein Verletzter in den nächsten zwei, drei Wochen zurückkommt und die Jungs vom Eishockey steigen auch erst im April ein.“

Kommenden Samstag (!) steht für die Chiefs ein hammerhartes Heimspiel auf dem Programm. Um 16 Uhr sind die Samurais aus Iserlohn zu Gast im „Chiefs Garden“.