Bremerhaven kommt nach AssenheimRhein-Main Patriots

Bremerhaven kommt nach AssenheimBremerhaven kommt nach Assenheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bereits am letzten Wochenende traf man auf den Aufsteiger. Beim 3:2-Hinspielerfolg in Norddeutschland waren nicht nur Tore Mangelware, auch die Entscheidung fiel erst im Penaltyschießen.

Bremerhaven hat eine kämpferisch starke Mannschaft, die mit Michael Fendt und Dennis Lütjen über erfahrene Hockeyspieler verfügt. Auswärts gab es in den bisherigen Partien für die Whales noch nicht viel zu holen, dennoch hat sich das Team in den letzten Spielen stärker gezeigt, als noch zu Saisonbeginn. Bester Scorer der Bremer ist Dennis Lütjen, der in neun Spielen bereits neun Tore und zwei Vorlagen für sich verbuchen konnte. Für Bremerhaven gilt es nun zu Punkten, will man den Anschluss zum rettenden Ufer nicht verlieren. „Sie stehen aktuell mit dem Rücken zur Wand und brauchen unbedingt Punkte, das haben wir auch in Bremerhaven gemerkt. Die geben keinen Ball verloren und werfen sich in jeden Schuss. Gegen einen solchen Gegner zu spielen ist immer schwer“, IVA-Coach Pfannmüller realistisch. Dennoch wird der Favorit aus Niddatal alles daran setzen das Spiel in der regulären Spielzeit für sich zu entscheiden und die drei Punkte in der Wetterau zu behalten, so die klare Vorgabe des Trainers, der am Samstag auf den am Knie verletzten Kapitän Marco Kluin verzichten muss. Ausgerechnet in Bremerhaven zog sich der erst vor kurzem zur Nationalmannschaft berufene Defensivspieler der Patriots in einem Zweikampf die Verletzung zu. Wie lange er ausfallen wird, soll ein MRT in den nächsten Tagen verraten. Fehlen werden am Samstag neben Kluin auch der Langzeiterkrankte Andreas Behrens und Nicholas Becker (Privat verhindert). Der Einsatz von Christian Unger ist zudem, wegen einer Knöchelverletzung aus dem Spiel in Bissendorf fraglich. Doch Pfannmüller sieht es gelassen. „Der Ausfall von Marco ist für uns natürlich ein herber Verlust. Ich weiß, dass er spielen würde, wenn ich ihn darum bitte, aber wir brauchen ihn über die ganze Saison, da ist für ihn jetzt diese Pause absolut erforderlich, auch im Hinblick auf seine Berufung in den Nationalkader nächste Woche, gibt es da keine Diskussion. Außerdem ist mit Christoph Bierschenk wieder ein erfahrener Verteidiger zurück im Team, und der krankheitsbedingt ausgefallene Jan Erik Bannenberg ist auch wieder dabei. Die Ausfälle muss man in einer so intensiven Saison einfach einplanen. Das passt schon“. Die Patriots die auch bei der Niederlage am letzten Sonntag in Bissendorf mit guter Leistung überzeugt haben, gehen zuversichtlich in das Spiel und wollen jetzt wieder mit einem Sieg die positive Entwicklung bestätigen, ist man bei den Patriots von der aktuellen Mannschaft überzeugt einen weiteren großen Schritt nach vorne gemacht zu haben.

Auch bei der Pokalauslosung war das Glück auf der Seite des IVA. Hat man sich ein Heimspiel im Viertelfinale gewünscht und eins gegen Bundesligaabsteiger Düsseldorf bekommen. Der aktuelle Tabellenführer der 2.Bundesliga wird am 6. Juli um 19 Uhr zu Gast in der Inlinehalle Patriots in Assenheim sein, wenn es darum geht den Einzug ins Halbfinale zu realisieren und dem großen Traum „Finale dehaam“ am 21. September einen weiteren Schritt näher gekommen zu sein. Auch werden es die Patriots definitiv nicht mit beiden der Topteams der Liga bei einem möglichen weiterkommen zu tun haben, treffen Köln und Iserlohn ebenfalls im Viertelfinale aufeinander. In den beiden weiteren Spielen trifft Bundesligist Essen zu Hause auf Kaarst und Uedesheim auf den einzigen Regionalligisten aus Langenfeld.