Bräunlingen weiterhin ungeschlagen

Hotdogs besiegen KollnauHotdogs besiegen Kollnau
Lesedauer: ca. 3 Minuten

In der Skaterhockey-Bundesliga kamen die Hotdogs Bräunlingen zu einem 6:6 (1:1, 2:3, 3:2) gegen Mitaufsteiger IHC Atting.

Wie schon einen Woche zuvor legten die Bräunlinger von Beginn an ein ansprechendes Tempo vor und schnell stellte sich ein deutliches Chancenplus zugunsten der Hausherren ein. Dennoch waren es die Gäste, die mit ihrem zweiten Versuch in der achten Minute durch Wolf zum schmeichelhaften 0:1 kamen. Bräunlingen zeigte sich kaum beeindruckt und antwortete durch den erneut stark aufspielenden Daniel Moritz durch dessen bereits zweitem Saisontreffer per sattem Handgelenkschuss in der elften Minute zum verdienten Ausgleich. Alle weiteren Versuche blieben sichere Beute der beiden Schlussmänner. Vor allem Christian Uhde, der zu seinem ersten Einsatz in der neuen Runde kam, konnte seine Bewährungschance zwischen den Bräunlinger Pfosten nutzen und legte über die gesamte Begegnung mit den bayrischen Gästen eine absolut überzeugende Leistung hin.

Für den zweiten Abschnitt hatten sich die Gäste viel vorgenommen. Die Wölfe starteten wesentlich engagierter als im vorangegangenen Drittel und Uhde im Bräunlinger Tor rückte mehr und mehr in den Mittelpunkt des Geschehens. Dennoch waren es diesmal die Dogs, die zuerst zuzuschlagen verstanden: Der erst zum zweiten Drittel in die Partie eingestiegene Thomas Hutmacher sorgte per fulminantem Schlagschuss-Hammer in der 21. Minute für den umjubelten 2:1-Führungstreffer. Atting blieb dennoch am Ball, zudem spielte eine vollkommen unnötige 5-Minutenstrafe gegen Bräunlingens Stefan Ziegler in der 22. Minute den Gästen in die Karten und diese drehten daraufhin weiter auf. Mit Erfolg, der nicht unverdiente Ausgleich folgte nur einige Augenblicke später durch Hillmeier. Damit jedoch nicht genug, die ambitionierten Gäste legten durch die komplett abzusitzende 5-Minutenstrafe gegen Ziegler in der 27. Minute gar noch das 2:3 durch Patrick Tkocz nach. Dass Stefan Ziegler seine Strafzeit wieder gutmachen wollte, belegte er durch den erneuten Ausgleich der Hausherren: Während einer Attinger Strafe traf der Bräunlinger A-Captain nach sehenswertem Querpass von Thomas Hutmacher zum 3:3 in der 29. Minute. Doch auch dabei blieb es in diesem Drittel nicht. Die Gäste, die sich im Vergleich zur Vorsaison mittlerweile wesentlich disziplinierter präsentieren, kamen durch erneut Patrick Tkocz in der 38. Minute zum 3:4, womit es dann auch in das Schlussdrittel ging.

Hier überschlugen sich dann die Ereignisse. Zunächst konnten die Gäste aus Bayern in der 47. Minute durch Matthias Rothammer das 3:5 nachlegen, ehe Wolf in der 49. Minute sogar noch das 3:6 für den IHC Atting folgen ließ und Bräunlingens Philipp Butkus die Nerven versagten. Der sonst für sein absolut faires Spiel bekannte Flügelflitzer bekam nach einem Fußtritt an Attings Wolf nach dessen sechstem Gästetreffer glatt Rot gezeigt und musste vorzeitig unter die Dusche. Wer dachte, der Bann der Hausherren sei nun vollends gebrochen - dazu könnten auch die Gäste gezählt haben -, sah sich in der Restspielzeit eindrucksvoll eines Besseren belehrt. Als hätte der Platzverweis gegen Butkus sein Team erst richtig angestachelt, ging es plötzlich nur noch in eine Richtung - und zwar in die der Gäste. In der 56. Minute war Bräunlingen`s Neuzugang Kevin Hoffmann mit seinem ersten Tor für sein neues Team zur Stelle, netzte sehenswert zum 4:6 ein und machte damit den Anfang einer unglaublichen Aufholjagd (Assist Stefan Ziegler). Die Gäste waren geschockt, als nur eine halbe Minute später Stefan Ziegler zur Stelle war und eine scharfe Hereingabe seines Sturmpartners Kevin Hoffmann per Abfälscher zum 5:6 verwertete. Damit aber nicht genug, Atting schwamm nun regelrecht und Bräunlingen schlug in der 59. Minute eiskalt zu: Niemand anderes als Andreas Lautemann - für solide Abwehrarbeit, sicher aber nicht für seinen ausgeprägten Torriecher bekannt - war es vorbehalten, den frenetisch gefeierten 6:6-Ausgleich durch einen verdeckten Schlagschuss zu markieren. Die Halle stand Kopf, das hätte noch einige Minuten zuvor niemand in der Sporthalle für möglich gehalten. Bräunlingen wollte nun noch weiter nachlegen, dies wäre jedoch wohl des Guten ein wenig zu viel gewesen. Denn trotz der fulminanten Aufholjagd der Gastgeber in der Schlussphase sei die sehr ordentliche Vorstellung der Gäste über drei Drittel nicht vergessen, die sich ihren Punkt in diesem zweiten Unentschieden für die Hotdogs in der neuen Saison ohne Frage verdient haben. Bräunlingen bleibt damit auch nach zwei Partien weiter ungeschlagen.