Bräunlingen in Langenfeld ohne Chance

Hotdogs besiegen KollnauHotdogs besiegen Kollnau
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im Stile eines designierten Absteigers präsentierten sich das Team von Trainer Jens Hahn am Sonntag auswärts bei den Langenfeld Devils. So unterlagen die Hotdogs Bräunlingen in der 1. Skaterhockey-Bundesliga Süd mit 1:10 (0:3, 1:4, 0:3).

Dies hatte mehrere Gründe: Zum Einen stimmten schon vor Spielbeginn dieser weiteren, richtungsweisenden Partie die Vorzeichen in Reihen der Bräunlinger nicht. Gerade einmal acht Feldspieler (und die beiden Goalies Dominik Müller und Markus Wehrle - im letzten Drittel für Müller zwischen den Pfosten) konnte der Bräunlinger Übungsleiter zusammenkratzen: Für den Fall X - obwohl eigentlich längst im wohlverdienten Spielerruhestand angelangt - hatte sich Hahn sogar selbst die Inliner geschnürt, um nötigenfalls für Kurzeinsätze bereit zu stehen. Hinzu kamen die schwülen Temperaturen am vergangenen Wochenende, die den wenigen für ihr Team aufgelaufenen Bräunlinger Akteuren gegen eine komplett angetretene Langenfelder Mannschaft alles andere als in die Karten spielten.

Zum anderen muss man aber konstatieren, dass auch der spielerische Auftritt der Hotdogs in Langenfeld (wieder einmal) indiskutabel und alles andere als erstligawürdig war. Haarsträubende und über die gesamte Partie wiederkehrende Fehler luden die Gastgeber förmlich dazu ein, Tor um Tor ohne größere Gegenwehr zu erzielen, sodass es ein Leichtes für das Team von Trainer Schütt war, nach 60 Minuten einen auch in der Höhe mehr als verdienten 10:1-Kantersieg vor gut gefüllten Rängen in der Konrad-Adenauer-Sporthalle zu Langenfeld herausgespielt zu haben. Den Bräunlinger Ehrentreffer, es war das Tor zum 1:4 aus Bräunlinger Sicht, konnte Martin Lange erzielen.

Nach dieser bösen Klatsche in einem weiteren, vom Papier her als Vier-Punkte-Spiel einzustufenden Abstiegsduell, erhebt sich die Frage immer mehr, ob das Bräunlinger Team zum gegenwärtigen Zeitpunkt dazu in der Lage ist, den Klassenerhalt in diesem Jahr erneut zu schaffen.

Nachdem die Langenfeld Devils, weiter auf Platz 6 (Platzierung des direkten Klassenerhaltes), mit dem 10:1 über Bräunlingen nun zehn Punkte, die Dogs aber weiter gerade einmal zwei Zähler haben, ist für die Schwarzwälder nun eines sicher: Selbst, wenn sie die verbleibenden vier Begegnungen (zu Hause gegen Heilbronn und Schwabmünchen, auswärts in Düsseldorf und Kollnau) allesamt gewinnen würden, kämen sie nicht um die zwangsläufige Teilnahme an den Play-downs herum, da Langenfeld den direkten Vergleich mit den Zähringerstädtern mit 17:4 für sich entscheiden konnte und selbst, wenn die Rheinländer den Rest der Saison keine Punkte mehr holen würden, vor Bräunlingen stehen bleiben würden.

Für die Hotdogs steht nun eine vierwöchige Pause in der Liga an, in der sich das Team auf das wohl entscheidende Spiel um den Direktabstieg in die 2. Bundesliga Süd zu Hause gegen das punktlose Tabellenschlusslicht Dragons Heilbronn vorbereitet. Diese Partie findet am Samstag, 19. Juli, um 20 Uhr in der Sporthalle Bräunlingen statt.