Bochum gewinnt gegen Bockum

Lakers überraschen gegen BerlinLakers überraschen gegen Berlin
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Auch für dieses Spiel gibt es zwei Punkte zu gewinnen!?“, so der kurze Kommentar von Trainer Andrei Dmitriev nach dem 13:6-Auswärtssieg der Bochum Lakers in der 2. Skaterhockey-Bundesliga Nord gegen die Bockumer Bulldogs.

Bis zur Mitte dieses Spiels hatte man den Eindruck, dass die Lakers nicht wussten, dass es in diesem Spiel um Punkte geht. Ungewohnte Probleme beim Torabschluss und sich vom Gegner teilweise das Spiel aufzwängen lassen, kennzeichneten zu Beginn das Spiel der Bochumer. Man war zwar überlegen, aber viel Zählbares sprang noch nicht raus. Zwar ging man mit 2:0 in Führung, die Gastgeber aus Krefeld wandelten diesen Spielstand bis zum Ende des ersten Drittels in eine 3:2-Führung um. Nach der ersten Drittelpause kam die Tormaschinerie der Lakers dann in Schwung. Gerade einmal 13 Sekunden waren absolviert, als Jan Schwarz mit dem ersten seiner vier Tore den 3:3-Ausgleich erzielte. Ein Doppelschlag durch Eike Paulmann und Max Voß ließ das Spiel zugunsten der Lakers dann kippen. Nach dem sechsten Tor der Lakers löste Henrik Maluga Carsten Arndt im Lakers-Tor ab. Drei weitere Tore der Bochumer durch Voß, Schwarz und Schettler stand ein Bockumer Tor gegenüber. Mit einer beruhigenden 9:4-Führung ging man ins letzte Drittel.

Hier konnte man dann beruhigt kombinieren und noch vier Tore erzielen, Torschützen waren Spielertrainer Dmitriev, Andre Schrader, Jan Schwarz und Kapitän Christian Hennecke. „Dieses Spiel war schon etwas anderes, als die Duelle früherer Tage gegen Bockum“, so Kapitän Christian Hennecke. „Bockum konnte durch den bereits feststehenden Abstieg aus der 2. Liga befreit aufspielen und blieb bei Kontern gefährlich. Auf der anderen Seite hatten mal wieder Chancen für drei Spiele, um zum Torerfolg zu kommen. Letztlich geht der Spielstand so in Ordnung.“

Das nächste und gleichzeitig letzte Meisterschaftsspiel dieser Saison bestreiten die Bochum Lakers am kommenden Samstag um 15 Uhr an der Harpener Heide. Zu Gast ist die Zweitvertretung der Bissendorfer Panther.