Boars holen Punkt gegen Essen

Salt City Boars wollen sich etablierenSalt City Boars wollen sich etablieren
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Lünepark bleibt eine Festung für die Salzstadtkeiler. In einer hartumkämpften, aber sehr fairen Partie trennten sich die Rockets Essen und die Salt City Boars Lüneburg in der 1. Skaterhockey-Bundesliga Nord mit einem leistungsgerechten 6:6 (1:2, 3:3, 2:1).

Die Rockets aus Essen traten mit vier kompletten Reihen in Lüneburg an. Auf das Essener Team trafen drei Lüneburger Reihen, die lediglich den Ausfall der Verteidiger Mike Kratz und Boris Nielsen zu verkraften hatten. Trotz schon sommerlicher Temperaturen in der Halle, die zusätzlich durch die ungewohnt frühe Startzeit um 16h verstärkt wurden, entwickelte sich eine sehr temporeiche Partie. Die Lüneburger begannen stark und hatten gleich zu Beginn ein paar gute Chance. Eine frühe Unterzahlsituation wurde schadlos überstanden. Das optisch leichte Übergewicht der Keiler münzte Slawa Ftitz in der zehnten Minute in eine verdiente 1:0-Führung auf Vorlage des Junioren Wayne Gerth um. Die starke Leistung der Keiler ließ sich leider nicht mit in die Pause nehmen. Man hätte diese offensichtlich gerne eineinhalb Minuten früher erreicht. Denn Unachtsamkeiten in der 19. und 20. Minute ließen die Rockets jubeln und mit einer 2:1 - Führung durch Klein und Hüsken in die Kabine gehen.

In der Kabine wurde die Konzentration wieder gesammelt und man besann sich darauf, das gute Spiel der ersten 19 Minuten fortzuführen. Dies gelang auch gut und man kam folgerichtig durch Klaas Jeschke zum Ausgleich. Die Freude währte nicht lange, denn Sekunden später kam Essen wiederum durch Hüsken zur erneuten Führung. Die erste Strafzeit durch die Essener wurde promt durch einen schönen Schlagschuss von Thomas Kamionka beendet und es stand 3:3 (29.). Das 3:4 durch Wegener in der 32. Minute egalisierte Sascha Fitzner, als er durch mehrere Nachschüsse sich sein erstes Tor an diesem Abend durch seine Willenskraft im Alleingang erzwang. Wiederum war man zu früh auf dem Weg in die Kabine und bekam durch ein unnötigen Schuss des völlig freistehenden Scheiff wenige Sekunden vor der Pause das 4:5.

Das letzte Drittel begann und nun waren nur noch die Keiler am Drücker. Die zweite Überzahlsituation wurde ebenfalls nach nur kurzer Zeit genutzt, in dem Sascha Fitzner mit einem plazierten Handgelenkschuss in den Winkel National-Goalie Hippler keine Chance ließ (43.). Die Lüneburger wollten mehr und erarbeiteten sich klare Chancen. Eine davon nutzte der nun überragende Fitzner zu seinem dritten Tor und der ersten Lüneburger Führung in der 49. Minute. Auch danach blieben die Lüneburger das überlegene Team. Jedoch nutzte Hüsken, der ebenfalls seinen dritten Treffer erzielte, die zweite Strafe der Keiler zum Ausgleich sieben Minuten vor Schluss. In der Folge war es ein Spiel auf des Messers Schneide, welches durch eine überflüssige Strafe drei Minuten vor Schluss hätte entschieden werden können. Die Keiler um den starken Torwart Marcel Hesse stemmten sich aber mit allem was sie hatten dagegen und überstanden diese schadlos. Fünf Sekunden vor Schluss hätte Sascha Fitzner endgültig zum Mann des Abends werden können, als er auf Pass von Iwert einen Alleingang gegen Hippler vergab.

Nichts desto trotz war die Freude im Lager der Keiler größer, denn insgesamt war dies ein gerechtes Ergebnis zweier toller Mannschaften. Nimmt man nun noch das Spiel der Essener einen Tag später beim direkten Konkurrenten der Keiler, den Punkins Oldenburg, hinzu, welches die Rockets ungefährdet 11:2 gewannen, kann man durchaus stolz über das Ergebnis sein.