Bissendorfer Panther vor entscheidender SaisonphaseUedesheim ist zu Gast

Bissendorfer Panther vor entscheidender SaisonphaseBissendorfer Panther vor entscheidender Saisonphase
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vier Spieltage vor Beginn der Play-Offs in der Bundesliga treffen die Bissendorfer Panther am kommenden Samstag um 18.30 Uhr in der Wedemarksporthalle zu Mellendorf auf die Uedesheim Chiefs. Auch wenn sich beide Mannschaften in der unteren Tabellenhälfte befinden, so entbehrt die Partie nicht erheblicher Brisanz: Uedesheim steht als Tabellenletzter gehörig unter Druck, gewinnen die Chiefs am Samstag in Mellendorf nicht, dann ist der Abstieg für den Verein aus Neuss kaum mehr zu vermeiden. Entsprechend motiviert dürften die Chiefs zu Werke gehen und ihre ohnehin engagierte und körperbetonte Spielweise forcieren.  Aber auch für die Panther hat die Begegnung Signalcharakter: Derzeit rangieren die Raubkatzen auf dem achten und damit letzten Rang, der die Teilnahme an den so wichtigen Play-offs garantiert. Der Vorsprung auf Lüdenscheid auf Rang neun beträgt nur zwei Punkte – und Lüdenscheid hat noch ein Spiel weniger. Wollen die Niedersachsen also nicht ins Hintertreffen um die Play-offs geraten, ist ein Sieg für die Mannschaft der Trainer Abstoß und Soccio am Samstag Pflicht.

Die Chiefs selbst bestechen durch mannschaftliche Geschlossenheit. Lediglich Stürmer Dennis Kobe ragt mit 42 Scorerpunkten etwas aus der Mannschaft heraus. Dieser mannschaftlichen Geschlossenheit steht ein wenig die recht hohe Strafzeitenquote entgegen: Mit im Schnitt 15,8 Strafminuten je Partie stehen die Neusser auf dem drittletzten Platz der entsprechenden Statistik. Im Schnitt kassieren die Chiefs fast sechs Strafminuten mehr je Spiel als die zweitfairste Mannschaft der Liga aus Bissendorf. Für die Offiziellen der Panther ist die Marschroute damit klar: „Wir müssen der Strafbank fernbleiben und als geschlossene Einheit ebenfalls um jeden Meter kämpfen“, so Panther-Coach Darian Abstoß. Die vergangenen Matches zwischen den beiden Teams in Mellendorf waren jedenfalls immer auf Messers Schneide und an Spannung kaum zu überbieten.

Ob die Panther mit kompletter Mannschaft antreten können, entscheidet sich im Laufe der Woche. Vier Monate nach seinem Handbruch im Heimspiel gegen Iserlohn meldete sich jedenfalls Routinier Jan Pries im Training zurück – vermutlich wird es aber noch nicht zu einem Einsatz reichen.