Bissendorfer Panther empfangen KrefeldNächste Standortbestimmung

Crefeld scCrefeld sc
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach fünf Spieltagen liegen die Bissendorfer Panther mit vier Siegen und einer Niederlage voll im Soll und derzeit auf Rang fünf der Bundesliga. „Wir sind sogar etwas über Plan“, so Coach Tim Lücker zum aktuellen Stand – seiner Meinung nach war der Sieg am 13. April in Essen zwar nicht einkalkuliert, dennoch nicht unverdient und von so her gerechter Lohn harter Arbeit seiner Mannschaft. Dennoch gilt sowohl für das Trainerduo Lücker, Abstoß als auch für die Mannschaft selbst, dass man sich aufgrund der Leistungsdichte auf dem Überraschungserfolg in Essen keineswegs ausruhen darf. Insbesondere dann, wenn gleich eine ganze Reihe an Topteams im Mai ihr Stelldichein in der Wedemarksporthalle zu Mellendorf geben werden. Darian Abstoß dazu: „Nach dem Mai wissen wir definitiv, wo wir uns einzuordnen haben.“

Zum Auftakt am kommenden Wochenende tritt der Crefelder SC um 19 Uhr bei den Bissendorfer Panthern an. Derzeit rangiert der SHC auf dem zweiten Platz der Bundesliga und gilt mit seinen erfolgshungrigen und jungen Spielern als Geheimtipp auf den Titel. In der Folgewoche kommt der Deutsche Meister aus Kaarst in die Wedemark. Den Abschluss der vier Spiele bilden dann die beiden Erzrivalen der Panther aus Duisburg und Köln, die sicherlich für einen kampfbetonten und emotionalen Schlussspurt im Mai sorgen werden. Für Lücker und Abstoß ist klar, dass man im „Monat der Wahrheit“ (Abstoß) von Spiel zu Spiel wird denken müssen. „Jeder der kommenden Gegner verfügt über viel Klasse, aber wir haben ebenfalls bewiesen, dass mit uns in dieser Saison zu rechnen ist“, so Tim Lücker, der nach jetzigem Planungstand wieder auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. Gegen Krefeld wird Lücker auch seine besten Spieler aufbieten müssen – zumal der CSC auf einen Sieg brennen wird. Die Krefelder haben in ihren bisherigen sechs Partien keine nach regulärer Spielzeit verloren – die beiden letzten Partien gegen Duisburg und Meister Kaarst gingen allerdings nach Penaltyschießen an den Gegner und so darf man vermuten, dass der CSC sicherlich auf einen Sieg nach regulären 60 Minuten spielen wird. „Krefeld zeichnet sich durch hohe Moral und eine ausgeglichene Mannschaft aus, das heißt für uns, dass wir neben Laufbereitschaft auch die ein oder andere Einzelleistung zeigen müssen, um gegen den CSC zu bestehen“, so Lücker vor der Partie.

Bully ist am kommenden Samstag um 19 Uhr.