Bissendorf war bissiger

Gelungener Einstieg in die neue SaisonGelungener Einstieg in die neue Saison
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Crash Eagles Kaarst mussten in der 1. Skaterhockey-Bundesliga einen Rückschlag hinnehmen. Die Adler unterlagen den Bissendorfer Panthern mit 4:11. Das Spiel war schon nach knapp zehn Minuten gelaufen. Da stand es 0:4 für die Gäste.

Eagles-Keeper Oliver Winter war der Held des 5:5-Hinspiel(teil)erfolgs, aber diesmal nicht in derselben Form. Zu Beginn sah es noch nicht nach einer klaren Niederlage aus. Das Spiel wogte hin und her und auf beiden Seiten ergaben sich erste Chancen. Als in der fünften Minute der erste Bissendorfer Treffer durch Benjamin Hahnemann fiel, nahm der Anhang der Eagles dies noch gelassen hin. Keine 100 Sekunden später gab es allerdings den ersten Knick im Kaarster Spiel. Eine der heute seltenen Strafzeiten wurde vom Schiedsrichtergespann angezeigt und die Bissendorfer brachten einen fünften Feldspieler. Sie wirbelten den Kaarster Block durcheinander und markierten durch Florian Surkemper den zweiten Treffer. Kurz vor Ende der anschließenden noch fälligen Zwei-Minuten-Auszeit des Kaarster Strafbänklers gelang Andreas Sellmer per Schlagschuss das 0:3. Kaum hatten sich die Eagles von diesem Doppelschlag erholt, landete der Ball wieder knallhart geschossen von Kristian König im Winkel von Oliver Winter. Neun Minuten waren gespielt und es stand 0:4. Coach Marcus Drücker nahm eine Auszeit und stauchte sein Team zurecht. Danach wurde wieder etwas mehr mitgespielt und fünf torlose Minuten wurden abgespult. Das Spiel konnte aber nicht gedreht werden. Bissendorf war eindeutig überlegen, schneller am Ball, fintenreicher, quirliger und eben einfach bissiger. Per erneutem Doppelschlag in der 14. und 15. Minute gingen sie durch Stephan Nebel und Nils Güllmann mit 6:0 in Führung. Unterbrochen wurde der Wedemarker Torhunger vom eilig vor dem Spiel angereisten Juniorenspieler Brandon Bernhardt, der eine schöne Passkombination mit Pascal Patten zum 1:6 in der 17. Minute verwandelte. Postwendend antworteten die Gäste mit dem 1:7 eine Minute vor der Drittelpause. Torschütze war erneut Nils Güllmann, der damit den ersten Treffer gegen den eingewechselten Eagles-Keeper Robert Pinior erzielte. Pause, auch zum Nachdenken.

Nach Wiederbeginn wollte das Kaarster Publikum eine Heimmannschaft sehen, die sich nicht weiter vorführen lässt. Das gelang besser, wobei die Gäster sicherlich auch einen Gang zurücknahmen. Dennoch behielten sie das Heft in der Hand. Blitzsaubere Kombinationen sorgten in der 28. und 31. Minute für zwei weitere Treffer. Benjamin Hahnemann und Hanno Bühler schraubten das Ergebnis auf 1:9. Einwenig mehr Bewegung und Emotionen kamen ins Spiel als Bastian Dietrich per Distanzschuss in der 34. Minute eine Strafzeit gegen Bissendorf mit dem 2:9 beantwortete. Kaarst begann „aufzumucken“. Einige Chancen boten sich, aber den Stürmern klebte das Pech am Schläger.

Zurück kam aus der Kabine ein immer noch angriffslustiges Kaarster Team, das die nächste Strafzeit gegen Bissendorf ausnutzen wollte. Machtlos war Marc Schüddekopf in Spielminute 40 als Mike Höfgen den dritten Kaarster Treffer erzielte. Anstatt den kleinen Lauf zu nutzen, fiel der nächste Treffer wieder auf der Adlerseite. Markus Köppl stellte den alten Abstand in der 46. Minute wieder her. 3:10. Ein kurioses Tor erzielte der nach langer Verletzungspause wieder aufgelaufene Pascal Patten, als er sich durch die Reihen der Bissendorfer mogelte und von der Seitenlinie einen Schlagschuss auf das Tor abzog. Der Ball landete zwischen dem Pfosten und der Kniekehle des Torhüters hinter der Linie. 4:10. Die letzte Antwort der Gäste ließ wieder nicht lange auf sich warten. In der 51. Minute wurde der letzte Treffer zum 4:11 durch Hanno Bühler erzielt.