Besuch aus dem NordenCrash Eagles Kaarst

Lesedauer: ca. 1 Minute

Kreuzte man im letzten Jahr noch in der 1. Skaterhockey-Bundesliga mit der ersten Mannschaft der Bissendorfer die Schläger, so trifft man nach dem Abstieg in die 2. Bundesliga auf die Zweitvertretung der Panther. Dass die Mannschaft Jahr für Jahr in der 2. Liga in den oberen Tabellenregionen mitspielt und je nach Bedarf und Möglichkeit von Spielern ihrer ersten Mannschaft unterstützt wird, sollte Warnung genug sein, das Spiel trotz der aktuellen Tabellensituation (Kaarst 2., Bissendorf 8.) nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Die Folgen einer zu lockeren Herangehensweise zeigten sich am 1. Mai, als man zwei Drittel lang dem damaligen Tabellenschlusslicht Bockum deutlich unterlegen war und am Ende das Feld mit einer Niederlage verließ.

Das Team um die Trainer Krawinkel/Neubauer ist sich der schweren Aufgabe bewusst, kann aber nach den Kasseler und Bockumer Spielwochen endlich wieder auf den kompletten Kader zurückgreifen. Ziel muss es sein, aus einer kompakten Defensive schnell in das variable Angriffsspiel  umzuschalten und so zum Torerfolg zu gelangen. Dass man bei diesem Vorhaben von der Strafbank fernbleiben muss, versteht sich von selbst.

Mit einem Sieg könnte man sich weiter im oberen Tabellendrittel festsetzen und beruhigt in die mehrwöchige Spielpause gehen, um sich auf das Kräftemessen mit dem Topfavoriten Sauerland Steel Bulls vorzubereiten.