Badgers geben Visitenkarte in Langenfeld ab

Will auch in Langenfeld seine Treffsicherheit beweisen: Badgers-Stürmer Raphael Schlenker. (Foto: Badgers Spaichingen)Will auch in Langenfeld seine Treffsicherheit beweisen: Badgers-Stürmer Raphael Schlenker. (Foto: Badgers Spaichingen)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zu einem richtungsweisenden Spiel kommt es um 16.45 Uhr in der KAG-Halle in Langenfeld. Dann treffen der Tabellenzweite Langenfeld auf den Tabellendritten aus dem Schwarzwald.

Die Primstädter werden jedoch mit breiter Brust die Reise nach NRW antreten, will man schließlich den guten Lauf aus den vergangenen beiden Spielen beibehalten und auch bei den Devils das Feld als Sieger verlassen. Allerdings dürfte das weitaus schwieriger werden, als in Bräunlingen und vor Wochenfrist zuhause gegen Velbert.

Das letzte Aufeinandertreffen datiert aus der Saison 2007, als man in Langenfeld knapp mit 3:4 verlor – bemerkenswert am Rande, alle drei Treffer gingen damals auf das Konto von Raphael Schlenker.

Die Jungs von den Trainern Huber und Jost sind allerdings hochmotiviert  und werden den Devils die Punkte nicht einfach kampflos überreichen.

Nach dem aktuellen Stand, werden die Dachse komplett antreten können. Uwe Bisceglia ist nach seiner abgesessenen Strafe wieder spielberechtigt und wird in der Defensive nochmals etwas mehr Ruhe und Stabilität geben. Lediglich hinter Verteidiger Dennis Steinhauser steht ein kleines Fragezeichen, der im Heimspiel nach dem zweiten Drittel mit einer Knieblessur vorsichtshalber geschont wurde.

„Wir werden diese Woche nochmals gezielt unser Powerplay-Spiel trainieren und die Unterzahl etwas ausweiten, denn ich erwarte einen heißen Kampf am Sonntag in Langenfeld. Oft sind es Kleinigkeiten, wie die „Special Teams“, die ausschlaggebend sind und über Sieg oder Niederlage entscheiden.“, so Headcoach Martin Huber.

Die Langenfelder stehen mit ebenfalls vier Punkten aus drei Spielen punktgleich auf Tabellenplatz zwei. Allerdings unterlag man vor sechs Wochen zuhause gegen Atting mit 2:5 und hat somit bereits eine Heimniederlage auf dem Konto. Sicherlich ist ein besonderes Augenmerk auf Tim Dorneth zu richten, der bereits neun Tore auf seinem Konto verbuchen konnte. Ihn gilt es in den Griff zu bekommen und im Gegenzug muss man die eigenen Chancen vor dem gegnerischen Gehäuse in Tore ummünzen.

„Wir fahren am Sonntag nach Langenfeld, um mit zwei Punkten im Gepäck die Heimreise anzutreten“, kündigt  Co-Trainer Manuel Jost an. „Wir werden an die Leistung der letzten beiden Spiele nahtlos anknüpfen, die Stimmung innerhalb der Mannschaft ist gut, die Jungs sind fit und freuen sich auf das Spiel.“