Auswärtstour geht weiter

Auswärtstour geht weiterAuswärtstour geht weiter
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Natürlich hätten wir gerne ein etwas ausgewogeneres Verhältnis zwischen Heim- und Auswärtsspielen, aber wir müssen es so nehmen, wie es ist. Wichtiger als die Frage danach, wo wir spielen, ist es ohnehin, dass wir gegen die Patriots endlich unsere Abschlussschwäche ablegen“, meint der SHC-Vorsitzende Thomas Böttcher.

Die bisher mangelhafte Chancenverwertung ist laut Böttcher und Trainer Martin Sychra dafür verantwortlich, dass die Bilanz der ersten drei Saisonspiele mit einem Sieg und zwei Niederlagen etwas mager ausfällt. „Wären wir vor dem gegnerischen Tor abgeklärter und effektiver, hätten wir auch die verlorenen Vergleich mit Krefeld und Uedesheim gewonnen“, sind sich Böttcher und Sychra einig.

In Assenheim wollen die Rockets das nötige Zielwasser nun aber finden. Erschwert wird die Aufgabe allerdings dadurch, dass in Pierre Klein, Christian Vogel, Alexander Wronski, Damian Schneider, Jan Nekvinda, Benny Hüsken, Tobias Stöckhardt und Marvin Storb viele Akteure fehlen. Zudem muss der SHC bei den Patriots auf einer ungewohnt großen Spielfläche antreten.

Während die Raketen also weiterhin Personalprobleme haben, dürfte der Widersacher gleich vier Reihen aufbieten. „Assenheim hat einen starken und ausgeglichenen Kader und will in die Playoffs“, berichtet Böttcher. Daher stehen die Gastgeber, die bisher ebenfalls einen Sieg und zwei Niederlagen aus drei Begegnungen aufweisen, bereits unter Druck.

Für die Rockets wäre ein Erfolg gegen die Patrioten Gold wert, da die Essener den Gegner so in der Tabelle hinter sich lassen und zudem den Anschluss an das Mittelfeld halten würden. Im Falle einer Niederlage würde der SHC allerdings zunächst in den Tabellenkeller rutschen.

 „Wir haben gut trainiert und daran gearbeitet, unsere Defizite abzustellen. Wenn wir das Problem, dass wir zu viele Gelegenheiten benötigen, um ein Tor zu erzielen, abstellen, haben wir durchaus Chancen auf einen Sieg“, meint Martin Sychra.

Und die Reise an den Main lohnt sich natürlich mehr, wenn man auf dem Rückweg die Punkte im Gepäck mit nach Essen bringt.