Aus Kampf um Platz eins verabschiedet

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Durch eine unnötige 6:10 (1:3, 0:4, 5:3)-Niederlage in Schwabmünchen haben sich die

Uedesheim Chiefs mehr oder weniger aus eigener Kraft aus dem Kampf um den ersten

Tabellenplatz der 1. Skaterhockey-Bundesliga Süd verabschiedet. Zudem haben die Chiefs am Samstag mit Sebastian Klerings (Verdacht auf Kreuzbandriss) und Bastian Remer (Adduktorenabriss) zwei wichtige Stammspieler für den Rest der Saison verloren.

Trainer Peter Schrills war nach der Partie berechtigter Weise sauer auf seine Mannschaft: „In

den ersten beiden Dritteln waren wir überhaupt nicht auf dem Feld. Keiner hat Verantwortung

übernommen und jeder hat sich nur auf seinen Nebenmann verlassen.“

So dauerte es keine Minute, bis die Mammuts in Führung gingen. Quasi im Gegenzug konnte

Sebastian Klerings auf Zuspiel von Sebastian Muhs ausgleichen (1:1 / 2.). Dieser Treffer

war für lange Zeit das letzte Lebenszeichen der Chiefs. Schrills: „Wir haben uns zwar auch

einige Chancen erarbeitet, aber sind oft kläglich gescheitert. Bei den Mammuts war dafür fast

jeder Schuss ein Treffer.“

1:3 stand es nach dem ersten Drittel, nach 40 Minuten lagen die Chiefs gar mit 1:7 zurück.

Zudem fanden sich ab dem zweiten Drittel immer wieder Spieler aus Uedesheim auf der

Strafbank wieder. „Da war auch eine Menge Frust dabei“, so Schrills.

Erst im letzten Drittel konnten die Chiefs einige der sich bietenden Chancen auch in Tore

ummünzen. Trotz des Ausfalls von Sebastian Klerings, der sich das Knie verdrehte und mit

Verdacht auf Kreuzbandriss nicht mehr weiterspielen konnte, kamen die Chiefs nochmal ran.

Nach dem 8:1 (45.) trafen Marcel Handrich (8:2 / 46.) und Benny Handrich (8:3 / 47.). Es folgte

das 9:3 (50.) der Hausherren, ehe das Spiel in der 53. Minute für kurze Zeit unterbrochen

werden musste.

Bastian Remer war ohne gegnerische Einwirkung zusammengesackt und liegen geblieben. Aus

eigenen Stücken war der Verteidiger nicht fähig, das Feld zu verlassen, auch die Hilfe von

Mitspielern und Betreuern reichte dazu nicht aus. Es musste also zunächst auf einen

Krankenwagen gewartet werden, bis es weitergehen konnte.

Drei Treffer (zweimal M. Handrich, Muhs) konnten die Chiefs nach Remers Ausfall erzielen, es

reichte aber nicht mehr, um nochmal in Schlagdistanz zu kommen. Sekunden vor dem Ende

gelang den Hausherren mit dem 10:6 ins leere Uedesheimer Tor die endgültige Entscheidung.

Nach dem Spiel saß dann auch bei Trainer Peter Schrills der Frust tief: „Wir reden hier seit

Wochen von der Meisterschaft und dann kommt mal wieder so eine Leistung dabei heraus. So

können wir gar nichts erreichen.“

Skeptisch betrachtet der Coach auch den erneuten und für diese Saison wahrscheinlich nicht

mehr zu kompensierenden Personalausfall: „Heute ist nur Paddy Komor ausgefallen, und er

war nicht zu ersetzen. Klerings und Remer werden jetzt den Rest der Saison fehlen, das

können wir auf Dauer nicht gleichwertig auffangen.“

In zwei Wochen haben die Chiefs die Möglichkeit, ihre weiterhin noch theoretische Chance auf

den Vorrundensieg zu wahren, wenn der HC Köln-West im „Chiefs-Garden“ gastiert (2. September, 16

Uhr). Zwei Siege über die Domstädter würde man dazu benötigen. Angesichts der zuletzt

gezeigten Leistungen wäre dies aber schon keine Überraschung mehr, sondern würde viel

mehr einem Wunder nahe kommen.