Augsburger Junioren sichern sich die MeisterschaftFinalsieg gegen die Duisburg Ducks

Augsburger Junioren sichern sich die MeisterschaftAugsburger Junioren sichern sich die Meisterschaft
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Jan Bedrna brauchte nicht viele Worte, um die Gefühlswelt seiner Spieler zu beschreiben. „Die Jungs sind down“, sagte der Junioren-Trainer der Duisburg Ducks und meinte damit freilich auch die beiden Mädchen des Teams. Und es braucht nicht viel Vorstellungskraft, um sich auszumalen, dass sich der Coach – wie auch sein Trainerkollege Timo Tinz – ganz genauso fühlen.

Ganz anders sah es natürlich beim TV Augsburg aus. Zum dritten Mal sicherte sich der Nachwuchs der Schwaben die Deutsche Skaterhockey-Meisterschaft der Junioren nach einem 5:4-Finalsieg gegen die Duisburg Ducks im Rahmen des Endturniers in der Düsseldorfer Sporthalle Niederheid. Das machte die Augsburger Saison perfekt, schließlich hatten erst vor kurzem die Augsburger Herren ihre Meistertitel verteidigt. Matchwinner des TVA war Maximilian Arnawa, der kurz vor Spielende in Überzahl zum Sieg seiner Mannschaft traf.

„Die erste Spielhälfte (gespielt wurde zweimal 20 Minuten) wurde klar vom Favoriten aus Duisburg dominiert, zu selten konnten die Augsburger für Gefahr vor dem gegnerischen Tor sorgen und sich bei ihrem überragend haltenden Goalie Roman Seager bedanken, dass man nur mit 0:1 in Rückstand war“, schreiben die Augsburger auf ihrer Homepage. Nick Rabe hatte in der ersten Hälfte für die Ducks getroffen. Und so ging es auch weiter. Die Duisburger bestimmten das Spielgeschehen und zogen nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich (Torschütze: Niklas Bullnheimer) auf 3:1 davon. Für Duisburg waren André Petry und Fabian Lenz erfolgreich. Doch geschlagen war der TVA noch nicht. Augsburgs Maximilian Maurer drehte die Partie mit drei Treffern, zwei davon im Powerplay, in ein 4:3 für den TVA. In der 37. Minute glichen die Ducks zum 4:4 aus, nachdem André Petry einen Penalty souverän verwandelt hatte. Eine weitere Überzahlsituation nutzte Augsburg schließlich zum Siegtreffer.

Christian Keller wird auf der TVA-Homepage so zitiert: „Meine Spieler haben aus den Fehlern der vergangenen Turniere  gelernt, nach den Rückständen im Finale immer einen kühlen Kopf bewahrt und den Glauben nicht verloren. Sicher war am Ende auch Glück dabei, aber nachdem wir zuletzt in Bochum und Délémont nicht gerade damit gesegnet waren, waren wir vielleicht einfach mal an der Reihe jetzt. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, das war eine sehr geschlossene Teamleistung. Die meisten der Jungs waren in der Schlussphase stehend K.O., haben das Ruder aber mit ihrem starken Willen trotzdem noch herumgerissen.“

„Ich mache keinem meiner Spieler einen Vorwurfe. Alle haben gekämpft und ihr Bestes gegeben“, sagte Duisburgs Trainer Bedrna. „Aber da waren eben auch drei Strafzeiten dabei, die fragwürdig sind. Und das ist dann bei nur zweimal 20 Minuten schwer zu kompensieren. Das hat der TVA dann auch gut gemacht.“ Was aus Duisburger Sicht allerdings nicht so gut war, war die Verwertung der vielen guten Chancen. „Das ist aber das einzige“, sagte Bedrna. Hätte das besser geklappt, hätten sich die Ducks den Titel sichern können. „Obwohl wir im Finale mit nur zwei Reihen gespielt haben, waren wir selbst konditionell die bessere Mannschaft.“ Daher ärgert Bedrna den Modus. „Wir spielen Skaterhockey, was dem Eishockey sehr ähnlich ist. Daher sollte die Meisterschaft in Play-offs entschieden werden und nicht in einem Turnier mit Spielen von zweimal zehn Minuten in der Vorrunde“, fordert der Duisburger Coach.

Platz drei ging an die Bissendorfer Panther, die das kleine Finale gegen den HC Köln-West mit 4:1 für sich entschieden hatten.

Allstar-Team:

Tor: Roman Seager (Augsburg)

Feldspieler: Fabian Lenz (Duisburg), Max Klimek (Augsburg), Sebastian Aletter (Rhein Main Patriots), Alexander Girsig (Augsburg)

Das Turnier in Zahlen:

Vorrunde:

HC Köln-West - Bissendorfer Panther 0:0
Duisburg Ducks - TV Augsburg 2:1
RRV Bad Friedrichshall - Rhein-Main-Patriots 2:5
Bergedorf Lizards - HC Köln-West 2:7
Bissendorfer Panther - Duisburg Ducks 2:4
TV Augsburg - RRV Bad Friedrichshall 5:0
Rhein-Main-Patriots - Bergedorf Lizards 2:4
HC Köln-West - Duisburg Ducks 1:3
Bissendorfer Panther - RRV Bad Friedrichshall 4:1
TV Augsburg - Bergedorf Lizards 3:2
Rhein-Main-Patriots - HC Köln-West 1:6
Duisburg Ducks - RRV Bad Friedrichshall 5:0
Bissendorfer Panther - TV Augsburg 0:0
Rhein-Main-Patriots - Duisburg Ducks 2:5
HC Köln-West - RRV Bad Friedrichshall 2:0
Bissendorfer Panther - Bergedorf Lizards 4:3
TV Augsburg - Rhein-Main-Patriots 3:0
Duisburg Ducks - Bergedorf Lizards 5:0
HC Köln-West - TV Augsburg 2:3
Bissendorfer Panther - Rhein-Main-Patriots 6:0
RRV Bad Friedrichshall - Bergedorf Lizards 0:1

Platzierungsrunde:

Bergedorf Lizards - Rhein-Main Patriots 4:1
Rhein-Main-Patriots - RRV Bad Friedrichshall 1:2
Bergedorf Lizards - RRV Bad Friedrichshall 3:0

Halbfinale:

TV Augsburg - Bissendorfer Panther 4:1
Duisburg Ducks - HC Köln-West 4:2

Spiel um Platz 3:

Bissendorfer Panther - HC Köln-West 3:1

Finale:

TV Augsburg - Duisburg Ducks 5:4