Attings Coach Dippold: „Wir können uns noch spezialisieren“Zwei Wochen vor dem Saisonauftakt

Attings Coach Dippold: „Wir können uns noch spezialisieren“Attings Coach Dippold: „Wir können uns noch spezialisieren“
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwei Wochen sind es noch für den IHC Atting bis zum Skaterhockey-Erstligastart gegen die Uedesheim Chiefs. Coach Michael Dippold hat die Vorbereitung nun intensiviert. Am Donnerstag stand er erstmals selbst an der Bande.

Kurzfristig war ein Trainingsspiel gegen mit zwei Reihen spielende Donaustaufer organisiert worden, das klar mit 16:5 endete. „Am Anfang war ich sehr zufrieden, am Schluss sah es nicht mehr ganz so gut aus“, sagte der Coach, der dabei versuchte, sich jeden einzelnen Schuss und jeden Spielzug einzuprägen. „Jetzt weiß ich schon wieder etwas mehr von meinen Spielern. Es war ein Trainingsspiel, aber es war gut.“

Angetan war er vom Duo Tim Bernhard/Roman Schreyer. „Die hatten alleine 40 Schüsse aufs Tor und haben schon sehr gut harmoniert.“ In einigen Bereichen gebe es aber noch Verbesserungsbedarf. „Einige Male waren die beiden Stürmer auf derselben Seite und haben auf den Pass aus der Verteidigung gewartet. Außerdem können wir den Ball noch schneller spielen. Wir haben Spieler mit so guten Händen und starkem Stickhandling. Das können wir zu unserem Vorteil nutzen. Wir müssen noch ein bisschen cleverer werden, aber ansonsten war das alles schon sehr gut. Die Mannschaft hat sehr viel Potenzial.“

Zusammen mit Kapitän Fabian Hillmeier will Dippold nun in den nächsten Tagen die Vorplanung für die letzten 14 Tage vor dem Spiel gegen Uedesheim. Langsam steigen auch immer mehr Spieler in den Trainingsbetrieb ein. Neben Schreyer waren auch Christoph Wittenzellner und Kevin Kroschinski am Donnerstag dabei. „Ich habe noch Ideen für das Überzahlspiel, leider konnten wir das noch nicht testen, da es ja nur ein Trainingsspiel war. Aber ich will das unbedingt noch machen. Wir können uns noch auf einige Dinge spezialisieren.“

Dippold selbst hat sich bereits weiter in seine neue Sportart eingelesen. Einige Unterschiede zum Eishockey sind sehr groß: „Manchmal ist es schon noch eine Umstellung und ich suche noch den dritten Stürmer“, erzählt er mit einem Lachen. Die Spieler erleben ihren neuen Trainer als sehr ruhig, der viel Notizen macht und die Spielzüge genau und akribisch verfolgt. „Ich bin guter Dinge für den Saisonauftakt. Ein Sieg gegen Uedesheim wäre auch wichtig für die Moral.“

Vor dem ersten Punktspiel gegen Uedesheim, das am heutigen Samstag gegen Langenfeld testet, gibt es noch weitere wichtige Termine im Verein. Am 20. Februar wählen die Mitglieder einen neuen Vorstand. Der bisherige 1. Vorsitzende Bernd Maier wird dabei nicht mehr zur Wahl antreten. Außerdem wird der Club noch einen neuen Hauptsponsor präsentieren.

Drittes Saisonspiel
Crash Eagles Kaarst reisen ins Sauerland zu den Samurai Iserlohn

​Das dritte Spiel der Saison 2019 in der Skaterhockey-Bundesliga führt die Crash Eagles Kaarst zu den Samurai nach Iserlohn, dem Finalgegner der Saison 2017. Spielbe...

Klassenunterschied war zu sehen
18:5-Kantersieg der Crash Eagles Kaarst in Düsseldorf

​Es war kein Spiel auf Augenhöhe gegen indisponierte Düsseldorfer Rams. Trotz der fehlenden Dominik Boschewski, Tim Dohmen und Tobias Wolff war beim 18:5-Sieg der Cr...

Skating Bears besiegen die Commanders Velbert
Deutliche Angelegenheit für den Crefelder SC

​Die Skating Bears gewinnen in der Skaterhockey-Bundesliga souverän gegen die Commanders Velbert: Der Crefelder SC setzte sich mit 11:2 (3:0, 6:1, 2:1) durch. ...

Spiel gegen die Commanders Velbert
Heimpremiere der Skating Bears am Sonntag

Am Sonntag um 19 Uhr feiern die Skating Bears ihre Saison-Heimpremiere in der Horkesgath-Arena: Der Crefelder SC trifft in der Skaterhockey-Bundesliga auf die Comman...

Dinos treffen aufeinander
Derbytime! Crash Eagles Kaarst zu Gast in Düsseldorf

​Das Duell zwischen den Crash Eagles Kaarst und den Düsseldorf Rams ist ein Klassiker im Skaterhockey, denn schon seit den achtziger Jahren sorgt das Duell der beide...