Atting besiegt die Tigers

Lesedauer: ca. 1 Minute

Nachdem die Profis um Calvin Elfring, Benedikt Brückner und Sandro Schönberger von den Wölfen zwei Drittel lang einige Male schwindlig gespielt wurden, fanden sie im letzten Drittel deutlich besser ins Spiel, gewöhnten sich an Belag, Ball und Skates und kamen sogar auf 6:7 heran, ehe von den Attingern noch einmal drei Tore nachgelegt wurden.

„Die Attinger waren heute richtig stark, viel stärker als im letzten Jahr“, sagte der vierfache Tigers-Torschütze Sandro Schönberger nach dem Spiel. „Uns hat es viel Spaß gemacht, es war ja auch für einen guten Zweck.“ Und mit einem Augenzwinkern fügte er hinzu: „Nächstes Jahr gehen wir halt vorher noch mal ins Trainingslager.“ Was heißt: Die Freunde beider Sportarten dürfen sich dann auf ein drittes Duell beider Teams freuen. Nun hat jedes Team einmal gewonnen, vergangenes Jahr siegten die Tigers mit 5:4.

Die Attinger Verantwortlichen waren nach dem Sieg hocherfreut – auch wenn sie zugaben, dass sie auf dem Eis keine Chance hätten. „Aber das hier ist unser Terrain und wir haben gezeigt, was wir können“, so Kapitän Fabian Hillmeier, der dreimal traf. „Immerhin sind das ja gestandene DEL-Profis.“ Coach Jürgen Amann war ebenfalls voll des Lobs: „Die ersten beiden Drittel waren richtig stark, über das letzte reden wir jetzt mal nicht, aber über den Sieg freuen wir uns natürlich sehr.“

Die Attinger Treffer erzielten Florian Weidenbach, Fabian Hillmeier (je 3), Tim Bernhard (2), Florian Tkocz und Christian Prasch, bei den Tigers trafen Sandro Schönberger (4), Bernhard Keil (2) und Jan Guryca. 500 Euro der Einnahmen gehen an den Kindergarten Atting. Der 1. Vorsitzender Thomas Raidl dankte ebenso wie Coach Amann den Tigers: „Schön, dass sie den Spaß wieder mitgemacht haben. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung.“ Das sah man auch auf den Rängen, wo die Zuschauer beide Teams feierten. Besonders Jan Guryca – nach seinem Treffer mit einem goldenen Helm unterwegs – bekam viel Applaus. Er durfte sich nämlich diesmal auf dem Feld beweisen, Neuzugang Max Englbrecht stand im Tor.