Am Ende ein souveräner Sieg

Ducks starten gegen AhausDucks starten gegen Ahaus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Schimpfend lief Manfred Schmitz die Bande entlang. „Wir hätten doch schon längst deutlich führen müssen“, zeterte er. Das war nach 20 Minuten. 40 weitere Minuten später – und damit nach drei Drittel im Skaterhockey-Bundesligaspiel gegen den Crefelder SC – war der Trainer der Duisburg Ducks schon wieder entspannter. „Das war dann ja doch noch okay“, sagte Schmitz zum am Ende ungefährdeten 11:3 (2:2, 5:0, 4:1)-Sieg.

Diesmal war es nur das erste Drittel, in dem die Enten ihre Chancen nicht ausreichend nutzen. Nun, dass passierte zwar auch danach noch, allerdings trafen die Duisburger dann auch häufig genug ins Schwarze. Doch bis zur 25. Minute hielten die Skating Bears das Spiel völlig offen. Neben dem guten Einsatz der Feldspieler war es vor allem CSC-Goalie Steffen Müller, der zu gefallen wusste. „Wirklich ein starkes Talent“, sagte Ducks- und Bundestrainer Schmitz. Zudem standen den Ducks zweimal der Pfosten und einmal die Latte im Weg.

Doch zunächst konnten die Krefelder zweimal eine Duisburger Führung ausgleichen, hatten dann noch Pech, als Carsten Reimann, früher in der Eishockey-1b-Mannschaft des EVD, in der 13. Minute einen Penalty verschoss. Nach der ersten Pause dauerte es noch einmal fünf Minuten, dann jedoch kamen die Enten in Fahrt und zogen bis zum zweiten Kabinengang auf 7:2 davon. Das schönste Tor war Treffer Nummer fünf, den Kevin Wilson erzielte. In Unterzahl setzte er sich gegen drei Gegenspieler durch, ließ im Gewühl den Ball einfach geradeaus am verdutzten Müller vorbei ins Tor rollen. Nicht nur deswegen bekam er ein Trainerlob. „Kevin ist in aufsteigender Form. Zudem kassiert er kaum noch Strafzeiten“, freute sich der Coach im Hinblick auf den Europapokal von Freitag bis Sonntag in der Halle an der Großenbaumer Allee. Einen Penalty gab es sieben Sekunden vor Ende auch für Duisburg, doch Sascha Wilson scheiterte ebenso.

Nicht gut endete das Spiel vor Krefelds Wasja Steinborn, übrigens ebenfalls ein EVD-Juniorenspieler. Nach einem Check von Dominik Müller blieb Steinborn verletzt liegen und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Tore: 1:0 (5.) Kevin Wilson, 1:1 (10.) Dennis Holthausen, 2:1 (11.) Marcel Handrich, 2:2 (19.) Dennis Holthausen, 3:2 (25.) Kevin Wilson, 4:2 (29.) Heiko Wilken, 5:2 (36.) Kevin Wilson, 6:2 (37.) Patrick Schmitz, 7:2 (39.) Sascha Wilson, 8:2 (41.) Gordon Kindler, 9:2 (42.) Kevin Wilson, 9:3 (43.) Nikolas Neutzer, 10:3 (49.) Gordon Kindler, 11:3 (49.) Sebastian Schneider. (the)