Am Donnerstag geht es nach LüdenscheidRhein-Main Patriots

Am Donnerstag geht es nach LüdenscheidAm Donnerstag geht es nach Lüdenscheid
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nach zwei Wochen Pause geht es für die Bundesligaspieler der Rhein-Main Patriots wieder weiter. Am Donnerstag wartet das Team der Stunde, die Highlander aus Lüdenscheid auf die Hessen. Mit einem 7:6-Erfolg nach Penaltyschießen am letzten Sonntag zu Hause gegen den Tabellenführer aus Köln untermauert das Team aus dem Sauerland abermals seine Qualität. Dass die Patriots ihr Heimspiel gegen die Highlander mit 9:3 vor einigen Wochen gewinnen konnten, sollte dem Team aber Sicherheit geben. Dennoch sollte die Mannschaft aufgrund der gezeigten Leistungen der Lüdenscheider gewarnt sein. Gerade zu Hause machen die Highlander in dieser Saison einen sehr starken Eindruck, konnten sie, bis auf das Derby gegen Iserlohn, alle Heimspiele gewinnen. Mit Jiri Sveijda haben die Highlander zudem einen extrem torgefährlichen Stürmer in ihren Reihen. Mit bereits 17 Toren und 14 Vorlagen aus zehn Spielen belegt der Tscheche aktuell Platz drei der Bundesliga-Scorerwertung.

Nach dem Erfolg gegen Köln stehen die Highlander aktuell mit 17 Punkten auf Platz sechs der Tabelle. Dicht gefolgt von den Patriots, die mit 15 Punkten auf Platz sieben zu finden sind. Bei einem Sieg der Niddataler am kommenden Donnerstag wäre somit der Sprung auf Platz sechs möglich. Mit dem Abstieg sollten beide in der aktuellen Situation nichts zu tun haben, doch wo die Reise in Sachen Play-offs hingeht, dafür ist dieses Spiel schon von recht großer Bedeutung. Der Gewinner wird sich wohl erst mal nach oben und der Verlierer in der Vergabe der Play-off-Plätzen nach unten orientieren müssen.

Die Patriots scheinen für dieses Spiel gut gerüstet und gehen Selbstbewusst in die Feiertagspartie. Das Trainerteam Pfannmüller/Hofmann kann voraussichtlich wieder auf einen fast kompletten Kader zurückgreifen und mit drei ausgeglichenen Reihen nach Lüdenscheid reisen. Lediglich der Langzeitverletzte Andreas Behrens, und der im Urlaub befindliche Christoph Bierschenk werden den Hessen am Donnerstag fehlen. Wen die Trainer im Tor aufbieten ist noch nicht endgültig entschieden. Als sicher gilt der Einsatz von Ingo Schwarz. Ob Marcel Kempf oder Felix Dombrowsky den Vorzug erhält ist noch offen. „Es werden jedoch alle drei Torhüter an diesem verlängerten Wochenende zum Einsatz kommen“, verspricht Trainer Pfannmüller, der mit seinem Team neben dem Bundesligaspiel in Lüdenscheid am Sonntag im Pokal zum RRV Bad Friedrichshall reisen muss. Auch welche 12 Feldspieler endgültig das Trikot der Hessen überstreifen werden ist noch nicht ganz sicher. „Ich möchte eigentlich nicht mehr ändern als ich muss. Die Mannschaft hat in der Formation, mit der wir in den letzten Spielen aufgelaufen sind, überzeugt. Doch muss man auch Spieler mit guten Trainingsleistungen berücksichtigen. Zum einen haben sie das verdient und zum anderen um den gesunden Konkurrenzkampf am Leben zu halten. Das ist nicht immer einfach, “ so Patric Pfannmüller. Als sicher gelten jedoch die Einsätze der Leistungsträger Ressel, Bannenberg, Trautmann, Barta und May. Auch, aufgrund der Tatsache, dass Kapitän Marco Kluin und Christian Unger ihre Beschwerden im Knie aus der letzten Partie überwunden haben, steht wohl einem Einsatz nichts im Weg. Mit Gabler, Berk, Becker, Etzel, Horak und Blum verfügen die Trainer über sich immer stärker im Spiel und Training präsentierenden Spieler, die den Anspruch aufgestellt zu werden bereits mehrfach untermauert haben. Auch Lars Bannenberg und der Juniorenspieler Sebastian Aletter zeigen starke Trainingsleistungen und haben sich in den Spielen des Regionalligateams für Einsätze empfohlen. Die Trainer haben somit die Qual der Wahl, auch in für dieses Spiel das möglichst beste Team für den entsprechenden Gegner herauszusuchen.

Zudem scheinen Feiertagsspiele dem IVA zu liegen, war man in allen Partien in dieser Saison erfolgreich. Und das jeweils auf fremden Platz. Ein gutes Omen also für die Niddataler.

Am Sonntag wartet für die Patriots schon die nächste Aufgabe. Für ihr großes Ziel „Finale dehaam“, geht es im Pokal-Achtelfinale für die Pfannmüller-Schützlinge zum Tabellenführer der Regionalliga Südwest, dem RRV Bad Friedrichshall. Spielbeginn ist 15 Uhr.