Aller Anfang ist schwerKnapper Erfolg für Assenheim gegen Friedrichshall

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Das war für mich schon etwas zu spannend“, meinte Patric Pfannmüller, Sportlicher Leiter der RMP. Am Samstag, 23. April, gastieren die Niddataler um 19 Uhr beim HC Merdingen, der bisher noch kein Spiel bestritt.

„Wir haben die ersten drei Punkte, das ist erst einmal das Wichtigste. Wenn wir noch abgezockter vor dem Tor werden und sich unsere Powerplay-Formationen noch besser eingespielt haben, mache ich mir dieses Jahr keine großen Sorgen“, meinte Patriots-Trainer Stefan Napravnik. Abermals zeichnete sich das Team durch seine mannschaftliche Geschlossenheit aus, auch wenn Tim May mit drei Treffern und der unermüdlich kämpfende Newcomer Alexander Schäfer etwas hervorstachen.

Die Hausherren stellten vor 200 Zuschauern zwar die spielerisch überlegene Mannschaft, münzten ihre Vorteile aber nicht in Tore um. Gleich mehrfach scheiterten die Niddataler am herausragenden Torhüter der Gäste. Acht Pfostenschüsse der Hausherren sprechen zudem eine deutliche Sprache. In Rückstand gerieten die Pariots nicht, kassierten aber zu Beginn zweimal den Ausgleich. 13 Sekunden vor der ersten Drittelpause traf Tim May mit seinem zweiten Treffer zum 2:1. Nach dem zweiten Drittel, in dem die Gasgeber dem RRV-Torhüter phasenweise die Handschuhe heiß schossen, führten die Patriots mit 5:3. Im dritten Drittel schien die Partie beim 7:4 in der 56. Minute entschieden. Bad Friedrichshall verkürzte noch einmal auf 7:5, der sechste Treffer der Gäste fiel erst eine Sekunde vor Spielende – der Sieg der Patriots war damit letztlich ungefährdet.