Ärger in Augsburg – Sieg in Bräunlingen

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit zwei Punkten im Gepäck sind Uedesheim Chiefs am späten Sonntagabend von ihrer Reise nach Süddeutschland zurückgekehrt. Am Samstag verlor man unglücklich in der Skaterhockey-Bundesliga mit 6:7 beim TV Augsburg, sonntags siegte das Team von Peter Schrills dafür mit 7:5 bei den Hotdogs in Bräunlingen.

Überraschend musste man am Samstagmorgen die Reise gen Süden ohne Benjamin Handrich antreten. Der Stürmer wollte am Wochenende nicht spielen und wird nun auch in Zukunft nicht mehr für die Chiefs auflaufen. Trotzdem saßen genügend fitte Spieler im Bus, um es mit Augsburg und Bräunlingen aufzunehmen. In beiden Partien konnte Coach Peter Schrills drei Reihen aufbieten.

Beim wichtigen Gastspiel in Augsburg spielten die Chiefs von Beginn an ordentlich. Bedingt durch einige individuelle Fehler und Schiedsrichter-Entscheidungen, mit denen die Neusser nicht einverstanden waren, lag man zu Beginn des letzten Drittels scheinbar geschlagen mit 1:5 zurück. Den bis dato einzigen Treffer hatte Christoph Clemens in der 23. Minute (1:2) erzielt. Doch dann trug das Spiel der Chiefs endlich Früchte.

Im letzten Drittel konnte man das gute Spiel endlich auch in Tore ummünzen. Paddy Komor (42.), Marcel Mörsch (45. und 48.) und Sebastian Muhs (49.) egalisierten die Partie binnen kürzester Zeit, und als Heiko Schmidt in der 53. Minute das 6:5 erzielte, hoffte man, auch die Moral der Gastgeber gebrochen zu haben. Doch es kam anders. Allerdings fühlten sich die Cheifs sowohl beim Ausgleichstreffer zum 6:6 (57.) als auch beim Siegtreffer des TVA, der exakt zehn Sekunden vor der Schlusssirene fiel, benachteiligt. „Beiden Treffern gingen grobe Fouls gegen uns voraus, die nicht gepfiffen wurden“, so Schrills.

Nach einer Nacht in der Fuggerstadt ging die Reise für die Chiefs am Sonntag weiter nach Bräunlingen. Hier war Dave Leverenz erstmals spielberechtigt, seine Sperre aus den letztjährigen Play-Offs ist endlich abgelaufen. Dafür mussten die Chiefs gegen die Hotdogs auf Benni Aumann (musste mit den Junioren ran) und Andreas Fonken (beruflich verhindert) verzichten.

„Klar waren die Kräfte ein wenig weg“, so Schrills, der trotzdem dominante Chiefs sah. Neuzugang Sebastian Leverenz traf zum 1:0 (8.). Die Hotdogs kämpften sich zurück ins Spiel, gingen mit 2:1 in Führung, aber die Chiefs spielten gut und legten noch im zweiten Abschnitt den Grundstein für einen verdienten Auswärtssieg. Sebastian Klerings (24.), Heiko Schmidt (30.), Marcel Mörsch (32.), Sebastian Muhs (36.) und Christoph Clemens (39.) schossen eine beruhigende 6:2-Führung nach dem zweiten Drittel heraus.

Das letzte Drittel war dann vom Kampf geprägt, den die Chiefs auch mit nunmehr 100 Spielminuten in den Knochen noch gut annahmen. Durch einen Doppelschlag kamen die Hausherren zwar nochmal auf 6:4 heran (55. und 57.), viel mehr ließen die Chiefs dann aber nicht zu und Heiko Schmidt machte die Sache mit seinem zweiten Treffer zum 7:4 in der Schlussminute klar. Das 7:5 fiel quasi mit dem Schlusspfiff und war nicht mehr als eine Ergebniskorrektur.

Am Dienstag werden die Chiefs wieder trainieren, danach geht es Schlag auf Schlag weiter: Kommenden Donnerstag (1. Mai, 19 Uhr) reisen die Chiefs nach Duisburg, um dort mit den Ducks um den Einzug in die nächste Pokalrunde zu kämpfen. Am Sonntag (4. Mai, 16 Uhr) ist mit dem HC Köln-West der Deutsche Meister zu Gast im „Chiefs Garden“.