„1b-Mannschaft“ zieht sich in Uedesheim achtbar aus der Affäre

Highlander müssen unnötig zitternHighlander müssen unnötig zittern
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Ein gefühlter Siegâ“, strahlte Norbert Krause nach 80 spannenden, hart umkämpften Minuten mit der Sonne um die Wette. Die Highlander Lüdenscheid unterlagen zwar in einem Skaterhockey-Pokalkrimi Vorjahres-Play-off-Teilnehmer Uedesheim Chiefs mit 9:10 (3:2, 1:2, 2:2, 1:1, 1:1) nach Penaltyschießen, zogen sich aber angesichts des nominell völlig unterbesetzten Kaders überaus achtbar aus der Affäre. Ohne die Tschechen Balasz, Svejda, Novak und Kurucz, ohne Bilstein und Dück und ohne die langzeitverletzten Dove, Stein und Tim Bruch reisten die Highlander am Maifeiertag mit einem Schmalspurkader nach Neuss. Dafür standen mehrere Juniorenspieler auf der Spielerliste – und Highlander-Trainer Norbert Krause hatte obendrein einen Blitz-Neuzugang aus dem Hut gezaubert: Stefan Goldapp, nach Alexander Wille, Fabian Wortmann und Matthias Kringel der vierte Neuzugang vom TV Paderborn, verstärkt ab sofort die „Schotten“ und lief im Neusser Stadtteil schon auf.

Auf dem Parkett des Chiefs Garden lieferten sich die Hausherren aus Neuss und der deutsche Vizemeister eine ungemein umkämpfte und unterhaltsame Begegnung, in der es keinem Kontrahenten gelungen war, sich einmal auf zwei Tore abzusetzen. Die größte Chance dazu hatten die Highlander: Nach Elzners Führungstor zum 7:6 verpassten der Torschütze selbst und Neuzugang Goldapp die Riesenchancen zum 8:6. Pech auch, dass es André Bruch war, dem ein Eigentor zum 8:8 unterlief. Eine umstrittene Szene war auch dem 6:5 für die Chiefs vorausgegangen: Das Zuspiel in den Torraum, das Muhs zum sechsten Treffer nutzte, soll aus einer Uedesheimer Hand gekommen sein. Sei's drum. Am Ende jubelten nicht unverdient die Gastgeber, die in Oliver Derigs letztlich den besseren „Penalty-Töter“ in ihren Reihen hatten. Derigs parierte vier von fünf Schüssen.

Tore: 1:0 (2:24) Muhs, 1:1 (7.59) Linke (Wortmann), 1:2 (11:09) Elzner (4-3/Linke), 2:2 (13:48) Meschke (Bergstermann), 3:2 (16:31) Meschke (Bromé), 3:3 (22:02) A. Bruch, 4:3 (30:06) Meschke (Hausmann) 4:4 (32:29) Dmitriev (4:3), 4:5 (54:27) Elzner (4:3/A. Bruch), 5:5 (54.51) Meschke, 6:5 (56:00) Muhs, 6:6 (57:53) Wortmann (Wille), 6:7 (60.50) Wille (Wortmann), 7:7 (69.22) Bromé (Hausmann, 7:8 (71.12) Elzner, 8:8 (72.47/Eigentor) A. Bruch; Penaltytore: 9:8 Meschke, 9:9 A. Bruch, 10:9 Clemens.