Topduelle im DIHL-Halbfinale

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein Tag der Superlative wartet auf den ESV Pinguine Königsbrunn in der DIHL. Am Samstag kommt es ab 14 Uhr im Topturnier des Halbfinales zwischen dem Deutschen Meister der letzten drei Jahre, den Rolling Wanderers Germering, Deggendorf Fire und den Pinguinen zu Duellen von insgesamt 13 deutschen Nationalspielern der Ende des Monats anstehenden IIHF-Inlinehockey-Weltmeisterschaft. Den Auftakt bestreiten ab 14 Uhr die beiden Gastteams, ehe gegen 15.30 Uhr die Pinguine auf den Verlierer des ersten Spiels treffen. Um circa 17 Uhr heißt es dann ESV gegen den Sieger aus Partie eins.

Germering stellte sich bereits einmal in Königsbrunn vor und unterlag dem ESV mit 9:10. Gespannt sein darf man vor allem auf die Aufstellung der Wanderers, denn der Kader ist gespickt mit Stars wie Michael Wolf, Florian Jung, Daniel Huhn oder Rainer Suchan. Doch auch Deggendorf hat einige Topspieler in den eigenen Reihen. So spielt Thomas Greilinger, letztes Jahr Topscorer der Eishockeyoberliga und mittlerweile Neuzugang des ERC Ingolstadt, ebenso beim DSC wie Nationalmannschaftskapitän Jan Schinköthe. Mit Thomas Kulzer steht ein weiterer ehemals hochklassig spielender Mann im Team.

Verstecken müssen sich die Pinguine aber keinesfalls. Mit der Nachverpflichtung von Torwart Thomas Ower, der seine Klasse bereits gegen Passau andeutete, stärkte man die Mannschaft nochmals deutlich. Ins Team zurück kehrt auch der bisher beste Spieler, Steffen Tölzer, der im Urlaub weilte. Gemeinsam mit möglichst vielen Zuschauern wollen die Pinguine den süddeutschen Titel erringen und ins Finale um die Deutsche Meisterschaft einziehen.