Teuflisches Wochenende erfolgreich abgeschlossen

Skaterhockey-Auftaktsieg der PatriotsSkaterhockey-Auftaktsieg der Patriots
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zweimal Devils. Zweimal ein Sieg. Die Assenheim Patriots gewannen im IHD-Pokal bei den Mannheim Dare Devils mit 13:2 (0:0, 4:1, 4:1, 5:0) und gegen die Wölfersheim Devils mit 8:4 (1:1, 5:1, 1:2, 1:0).

Im ersten Spitzenspiel des diesjährigen IHD- Pokals zwischen den beiden Bundesligisten Assenheim Patriots und Mannheim Dare Devils erhofften sich die Zuschauer ein spannendes und auch temporeiches Spiel von beiden Mannschaften. Diese Hoffnung erfüllte das Spiel aber nur 20 Minuten. Grund dafür war eine hochkonzentrierte und taktisch gut spielende Assenheimer Mannschaft, die dem Gegner aus Mannheim wenig Platz im Spielaufbau ließ. Und nach einem 0:0 zur ersten Pause im zweiten Viertel mehr und mehr das Spiel kontrollierte und Mannheim recht schnell den Schneid abkaufte. Dennoch hatte das Team aus Mannheim bis dato etwas mehr Spielanteile und ging nicht unverdient mit 1:0 in Führung. Doch fast im direkten Gegenzug gelang Patric Pfannmüller der Ausgleich, der auch gleichzeitig der Anfang von zahlreichen schönen Toren der Patriots bedeuten sollte. Die Patriots zogen durch Tore von Marc Drebes und zwei Mal Stef Jonsson

bis zur Halbzeit auf 4:1 davon und zeigten in diesem, wie in den folgenden Vierteln einer ihrer besten Leistungen. Für Mannheim konnten die Verstärkungen Sven Mecke und Benjamin Raabe vom Deutschen Meister Kaufungen auch nicht die gewünschte Verstärkung darstellen.

Tore Assenheim:Jonsson (4), Unger, Pfannmüller (je 2), Drebes, Trautmann, Ressel, Wolf und Michel. Tore Mannheim: Schäfer und Lambrecht (je 1).

Nur einen Tag später musste die Michel Truppe zum Gastspiel nach Wölfersheim. Auch hier ein ähnliches Bild in der ersten Halbzeit. Die Patriots brauchen 15 Minuten um die Umstellung von Inlinecourt am Vortag in Mannheim auf Beton in Wölfersheim zu verarbeiten. So gingen die Devils aus Wölfersheim in der dritten Spielminute in Überzahl durch Andreas Ott in Führung. Stef Jonsson war es diesmal, der in der 7. Spielminute den Ausgleich und den damit verbunden Pausenstand markierte. Es sollte nun das beste Viertel der Patriots in diesem Spiel folgen. Gleich zu Beginn konnten die Patriots in der zweiten Spielminute dieses Abschnittes durch Jürgen Engels und Patric Pfannmüller mit 3:1 in Führung gehen. Das Spiel begann nun etwas ruppiger zu werden, und so kam es, dass von Wölfersheim Matthias Ott und auf Assenheimer Seite Christian Unger bereits zu einem so frühen Zeitpunkt durch die dritte Zwei-Minuten-Strafe eine „Zehner“ absitzen mussten. In der Folgezeit gelang dann den Patriots durch drei Tore, des erneut stark spielenden Stefan Jonsson eine 6:2-Führung zur Halbzeit. Bis zum Ende behaupteten die Patriots den Sieg.

Tore Assenheim: Jonsson (4), Engels, Unger, Drebes und Pfannmüller. Tore Wölfersheim: Hartmann (2), A. Ott und Harmert.