Sieg nach Verlängerung in Baunatal

Skaterhockey-Auftaktsieg der PatriotsSkaterhockey-Auftaktsieg der Patriots
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im zweiten Spiel der IHD-Inlinehockey-Bundesliga feierten die Rhein Main Patriots einen knappen, aber am Ende verdienten 6:5 (2:4, 1:0, 0:1, 2:0, 1:0)-Sieg nach Verlängerung feiern.

In den ersten 15 Minuten spielte man verhalten und musste sich erst an die doch stark von der Heimspielstätte der Patriots abweichenden Spielfläche gewöhnen. Baunatal dagegen legte sofort los und konnte durch Lukas Balz bereits in der ersten Spielminute in Führung gehen. Das 2:0, ebenfalls durch Balz in der vierten Minute, zeigte, dass er nicht erneut einen solch problemlosen Sieg für die Patriots gegen die Pinguine geben würde ei noch acht Tage zuvor. In der sechsten Minute war es dann Marco Forster, der nach Schuss von Pfannmüller den Puck zum 1:2-Anschluss im Tor der Baunataler unterbrachte. Knapp 100 Sekunden später gelang Jan Sturatschek mit einem Fernschuss das 2:2. Doch die Gastgeber schlugen zurück. Eine unnötige Strafzeit von Marcel Patejdl brachte für die Hausherren durch Michael Grundlach die erneute Führung (11.). Im Anschluss verlor man auf Niddataler Seite erneut den Spielfluss und so war es Oliver Mizera, der in der 14. Minute für Baunatal auf 4:2 erhöhte.

Im zweiten Abschnitt versuchte man das Spiel von Assenheimer Seite etwas zu beruhigen, um so wieder besser in dieses zurück zu kommen. Doch weitere Strafzeiten für die Patriots sollten keinen weiteren Torerfolg der Wetterauer einbringen. Die Geduld wurde dennoch belohnt. In der 26. Spielminute nutze erneut Forster den Pass von Pfannmüller zum 3:4-nschlusstreffer. Auch im dritten Viertel file nur ein Treffer – der aber wiederum auf der Gegenseite, als Max Reinhardt das 5:3 (44.) erzielte.

Im Schlussabschnitt erhöhten die Assenheimer den Druck. Vier Minuten nach Wiederbeginn traf Andre Lorei zum 4:5. Zahlreiche Schüsse blieben zunächst an Pinguin-Keeper Torben Grass hängen, doch in der 57. Minute gelang Hannes Ressel doch noch der Ausgleich. Die Overtime dauerte nur 20 Sekunden, dann markierte Marcel Patejdl mit einem verunglückten Schuss der 6:5-Siegtreffer.