Schwere Aufgabe für die Schakale

Saisonende für die U-Park JackalsSaisonende für die U-Park Jackals
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die DIHL-Vorrunde 2007 ist Geschichte. Ein Sieg und fünf Niederlagen stehen im ersten DIHL-Jahr für die U-Park Jackals Pfronten zu Buche. Und jetzt wartet die wohl beste Inlinehockey-Vereinsmannschaft Deutschlands auf die Jackals: Die Allgäuer müssen zur Viertelfinalbegegnung am kommenden Samstag um 18 Uhr nach Germering reisen,

Und für die Rolling Wanderers spielen Cracks wie Florian Jung, Tobias Draxinger, Daniel Menge, Lukas Slavetinsky, Joey Vollmer und natürlich Michael Wolf. Ein schweres Los für die U-Park Jackals, zumal weitere DEL-Cracks und auch Spieler aus anderen Eishockey-Ligen für die Germeringer auflaufen. „Klar, wenn man solche Talente gegen sich hat, ist es nahezu unmöglich zu gewinnen. Das sind zum Teil Profis, die das ganze Jahr über, egal ob im Eis- oder Inlinehockey, aktiv sind und die teilweise in beiden Nationalmannschaften die deutschen Farben tragen. Das wird von Technik, Taktik und Tempo eine schwer zu konternde Vorstellung, aber wir wollen sehen, dass wir für unseren Verein kämpfen. Aufgeben oder zittern sollte man trotz allem nicht“, meint Simon Fritzenschaft von den Jackals.