Pinguine erreichen das Halbfinale

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der ESV Pinguine Königsbrunn marschiert weiter auf der Erfolgsspur in der Deutschen Inlinehockey-Liga. Allerdings benötigte die Mannschaft von Trainer Andy Römer dazu statt der erwarteten zwei Spiele im Viertelfinalturnier in eigener Halle nur eine Partie, da die Peißenberg Juniors nach ihrem Auftaktspiel gegen die Black Hawks Passau nicht mehr antraten. Dies sorgte sowohl bei Fans als auch bei den Offiziellen für einige Verärgerung.

Bereits vor Turnierbeginn schienen die Karten deutlich für den ESV zu sprechen, denn Peißenberg trat mit lediglich sieben Feldspielern und einem 15-jährigen Torwart an, während Passau ebenso nur neun Feldakteure plus zwei Torleute mitbrachte. Das Auftaktspiel der beiden Gastteams begann etwas verhalten, doch torreich. Peißenberg zeigte sich vor dem Tor eiskalt, zollte aber bereits gegen Ende des zweiten Viertels dem kleinen Kader Tribut. So wurde die Partie einseitig und Passau siegte 20:7. Wie bereits erwähnt trat Peißenberg danach nicht an, so dass die Pinguine, die das Spiel kampflos mit 10:0 gewannen, nur gegen Passau siegen mussten. Thomas Ower feierte seine Premiere im Tor des ESV und zeigte im ersten Viertel einige umjubelte Glanztaten. Die Akteure auf dem Feld standen diesem nicht nach und sorgten für ein beruhigendes 4:0 nach dem ersten Viertel. Bis zur Halbzeit erhöhte man auf ein deutliches 8:2, ehe die Zügel deutlich schleifen gelassen wurden, so dass Passau zurück fand. Ower hatte zu diesem Zeitpunkt verabredungsgemäß Platz für Ersatzmann Engelhardt gemacht, der nun einige Male allein gelassen wurde. Dennoch sprang am Ende ein sicherer 12:8-Erfolg heraus.

Bereits am Samstag findet ab 14 Uhr das Halbfinalturnier Süd wiederum in Königsbrunn statt. Dabei erwartet die Fans ein Großteil der besten Inlinehockeyspieler Deutschlands, denn die Teilnehmer Deggendorf Fire, Rolling Wanderers Germering und Pinguine Königsbrunn stellen 13 von 18 Nationalspielern der kommenden IIHF-Inlinehockey-Weltmeisterschaft.