Patriots siegen auch in Mannheim

Skaterhockey-Auftaktsieg der PatriotsSkaterhockey-Auftaktsieg der Patriots
Lesedauer: ca. 1 Minute

In einem spannenden und guten Spiel in der IHD-Inlinehockey-Bundesliga war es in der Anfangsphase sehr schwer auszumachen, wer am Ende das Feld als Sieger verlassen wird. Schließlich gewannen die Rhein Main Patriots mit 4:3 (0:1, 1:0, 2:1, 1:1) beim ISC Mannheim, dessen erste Mannschaft nun den Beinamen Rhein Neckar Rats trägt.

Mannheim spielte kontrolliert und lauffreudig, konnte aber den Heimvorteil in den ersten zwölf Minuten nicht in Tore ummünzen. Die Patriots dagegen spielten ruhig und versuchten ihrerseits, das Spiel zu kontrollieren. Es dauerte bis zur 14. Minute, ehe Maurice Lambrecht die Hausherren mit 1:0 durch einen platzierten Schlagschuss genau in den Winkel, in Führung schoss. Im zweiten Abschnitt bekamen die Patriots das Spiel besser in den Griff. Weiter ruhig spielend und immer pucksicherer werdend prüften sie immer wieder Pier Moritz im Tor der Rats. Aber auch Mannheim blieb mit schnellen Angriffen immer gefährlich. Ein Tor sollte in diesem Viertel aber für die Nordbadener nicht fallen. Die Rhein Main Patriots machten es in diesem Viertel erfolgreicher. In der 23. Minute gelang Marcel Patejdl der verdiente Ausgleich.

Beide Mannschaften kamen energisch aus der Kabine. Den besseren Start hatten jedoch die Niddataler. Nach 95 Sekunden war es Marco Kluin, der den Puck im Gehäuse der Hausherren zur 2:1-Führung unterbrachte. Doch Mannheim schlug zurück. Nur drei Minuten später gelang Thomas Wohlfahrt der Ausgleich. Die Patriots konnten in der 37. Minute die erneute Führung durch Marcel Patejdl markieren. Im letzten Viertel versuchten die Rats noch einmal alles, um ihren ersten Sieg der Vereinsgeschichte gegen die Patriots in der Bundesliga perfekt zu machen, was auch anfänglich sehr gut ansah. In der neunten Minute des letzten Viertels gab es eine Strafzeit gegen die Assenheimer. Mannheim gewann das Bully und versuchte Druck auf das Tor der Niddataler zu machen, aber immer wieder war es Ingo Schwarz, der Schüsse der Hausherren verpuffen ließ. Doch nach 80 Sekunden war es dann soweit. Pass von Kindermann auf Wohlfahrt und der markierte mit seinem zweiten Treffer den Ausgleich. Die Entscheidung folgte 29 Sekunden vor Schluss in 4:2-Überzahl der Assenheimer. Jan Sturatschek fälschte einen Schuss von Marcel Patejdl ab. Dann kam Patric Pfannmüller frei zum Schuss und traf zum 4:3.

Das ausgefallene Spiel gegen die Bad Nauheim Grizzlys wurde mit 8:0 für die Rhein Main Patriots gewertet.