Mannheim heiß auf die Patriots

Mannheim heiß auf die PatriotsMannheim heiß auf die Patriots
Lesedauer: ca. 1 Minute

Schon am Sonntag muss der ISC Mannheim zum ersten Play-off-Finalspiel der Best-of-Three-Serie in der IHD-Inlinehockey-Liga bei den Assenheim Patriots antreten. Die Vorzeichen scheinen eindeutig, noch nie stand Mannheim im Finale um die Meisterschaft, Assenheim bereits zum sechsten Mal. Noch nie konnte Mannheim den Rekordmeister in einem Ligaspiel schlagen. Klarer Favorit in dieser Serie sind also die Niddataler.

Die gleichen Vorzeichen standen jedoch auch vor dem Halbfinale gegen die Kaufungen Sharks, nie konnte Mannheim die Nordhessen in einem Ligaspiel besiegen. Kaufungen bestimmte die letzten Jahre die Liga, wurde zuletzt dreimal Meister in Folge. Und dennoch, im Finale steht der ISC.

„Uns ist klar, dass es sehr schwer wird, gegen Assenheim zu bestehen. Der Sieg über Kaufungen hat dem Team jedoch gezeigt, dass auch im Inlinehockey alles möglich ist. Die Stimmung in der Mannschaft ist bestens, wir sind bereit für die nächste Überraschung“, zeigen sich die Verantwortlichen durchaus optimistisch. „Wir sind heiß, jetzt wollen wir den Titel“, so die Spieler.

Spiel zwei steigt am Freitag, 19. September, um 20:30 Uhr in Mannheim. Den Friedrichspark erwartet nach vielen Jahren endlich wieder Finalstimmung. Es ist eine Weile her, seit sich beim DEL-Titelgewinn der Adler Mannheim 2001 Tausende in den Armen lagen.

Ein mögliches drittes Spiel wird dann wieder in Assenheim gespielt, der Termin hierfür ist aber noch offen, da vom 24. bis zum 28. September von der IHD eine Spielpause verhängt wurde. Die deutsche

Inlinehockey-Nationalmannschaft spielt beim Drei-Länder-Turnier in Italien. Nominiert sind mit Christoph Kindermann, Daniel Steinke, Dennis Friedberger und Rouven Siel auch vier Mannheimer.