Krimi gegen den Meister

Ein Spiel - zwei NiederlagenEin Spiel - zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einen Krimi erlebten die rund 100 Fans am Samstagnachmittag im Colonel-Knight-Stadion: mit 12:11 (3:4, 2:2, 4:2, 2:3, 1:0) nach Verlängerung besiegten die Bad Nauheim Grizzlys den amtierenden Meister Kaufungen Sharks in der IHD-Inlinehockey-Bundesliga. Jan Barta erzielte in der Overtime den Siegestreffer und damit sein sechstes Tor der Partie.

Man musste den Nordhessen, die mit lediglich neun Feldspielern angereist waren, jedoch hohen Respekt zollen, dass sie das Tempo bei den hohen Außentemperaturen bis zum Schluss mitgehen konnten. Sie schonten allerdings geschickt ihre Kräfte und waren stets zur Stelle, um gefährlich vor dem von Mario d'Antuono und David-Lee Paton gehüteten Kasten aufzutauchen. Dem 0:1 durch Witzel nach 86 Sekunden ließ Barta in der fünften Spielminute den Ausgleich folgen. Bierschenk zum 1:2, wieder Barta zum 2:2, Christ mit dem 2:3, Rabe gar zum 2:4 und Schmitt im Powerplay vor der ersten Sirene besorgten ein interessantes und intensives 3:4 nach 15 Minuten.

Im zweiten Abschnitt beherrschten die Hausherren zwar weitestgehend das Geschehen, es waren aber die Sharks, die durch Preuß zunächst das 3:5 erzielten. In der 20.Minute markierte Naulin das 4:5, was der Autakt zu einer echten Drangphase der gut kämpfenden Bad Nauheimer Truppe war. Diese resultierte in den 5:5-Ausgleich durch Schmitt in Überzahl, dem Stieglitz kurz vor der Halbzeit jedoch die erneute Kaufunger Führung folgen ließ.

Mit Beginn des dritten Viertels kam Paton in das Tor für den gut haltenden d'Antuono. Ob es an ihm lag, dass nun die ergebnismäßige Wende eintrat, kann man dahingestellt sein lassen, jedoch hielt der Goalie überragend. Entgegen dem Hinspiel vor Wochenfrist, in dem er in nur sechs Minuten fünf Gegentore kassieren musste, war er nun stets zur Stelle. Es schien sich das Sondertraining unter der Woche für ihn auszuzahlen. Somit konnten sich seine Vorderleute auf das Toreschießen konzentrieren, was Barta, Schmitt und Gosdeck zum 8:6 nach 37 Minuten eindrucksvoll unterstrichen und somit die erstmalige Grizzlys-Führung gar mit zwei Toren herstellten. Kaufungen blieb aber dran, nachdem Schwab zweimal erfolgreich war und auf 8:8 ausgleichen konnte. Noch vor der Pause erhöhte Barta gar in Unterzahl mit einem kraftvollen Schuss auf 9:8 für die Gastgeber.

Im letzten Abschnitt machte Barta die zehn Treffer voll, Schwab und Preuß ließen die Nordhessen aber wiederholt ausgleichen. Dramatisch wurde es, als Bierschenk anderthalb Minuten vor dem Ende die Gäste mit 11:10 in Front gehen ließ. Die Zeit wurde knapp, und Grizzlys-Coach Markus Jehner nahm seinen Torhüter vom Feld für einen weiteren Angreifer. Exakt 15 Sekunden vor dem Schlusspfiff erlöste Mario Willkom sein Team mit dem 11:11-Ausgleich. In der Verlängerung waren die Hausherren klar überlegen und kamen durch Barta, der zusammen mit Carsten Gosdeck das gefährlichste Sturmduo der Partie bildete, zum verdienten Zusatzpunkt.