Jubel im Friedrichspark

Jubel im FriedrichsparkJubel im Friedrichspark
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit zwei überzeugenden Kantersiegen beendeten Mannheim Dare Devils ihr Heimspielwochenende in der IHD-Bundesliga und fuhren verdient die ersten Bundesligapunkte in der jungen Vereinsgeschichte ein.

In der vergangenen Saison noch reiner Punktelieferant haben sich die Dare Devils vom ISC in der laufenden Spielzeit gewaltig gesteigert und stehen „auf Augenhöhe im Kampf um die Play-off-Plätze“, wie Spielertrainer Sven Reutter nach den eindrucksvollen Auftritten seines Teams stolz feststellen konnte. „Die professionelle Vorbereitung und gezielte Verringerung des Kaders auf zuverlässige Akteure tragen jetzt Früchte“, freute sich Reutter über überraschende sechs Punkte, die im Friedrichspark bejubelt werden konnten. In der ersten Begegnung ließen die Devils den Braunschweig Rolling Vipers, die sich lediglich durch eine Reihe von Strafzeiten auszeichneten, mit 13:4 (4:1, 3:1, 2:1, 4:1) kaum keine Chance. Je drei Treffer erzielten Kapitän Thomas Wohlfahrt und Sven Reutter als erfolgreichste Schützen innerhalb einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung.

Und die Mannheimer hatten ihr Pulver noch lange nicht verschossen, auch wenn es im Sonntagsspiel gegen die Baunataler Pinguine mit einem 0:3-Rückstand nach dem ersten Spielabschnitt so aussah. Mit Macht stemmten sich die ISC-Cracks gegen eine drohende Niederlage und drehten die Partie im zweiten und dritten Viertel völlig um. Mit Keeper Silvain Ulrich als routiniertem Rückhalt, einer verbissen kämpfenden Gemeinschaft und einem glänzend aufgelegten Stürmer Rouven Siel, der allein fünf Tore zum Gesamtsieg beisteuerte, konnte auch Baunatal am Ende mit 12:6 (0:3, 3:0, 5:1, 4:2) bezwungen werden. Schon am kommenden Wochenende warten die nächsten schweren Hürden, wenn es am Freitag zu Tabellennachbar Assenheim Patriots und am Sonntag zu den Bad Nauheim Grizzlys geht.