Inlinehockey-WM: Deutschland unterliegt Schweden - Heute Spiel um Platz 3

Berichte aus der Frauen-BundesligaBerichte aus der Frauen-Bundesliga
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die deutsche Inlinehockey-Nationalmannschaft hat den Einzug ins WM-Finale verpasst. Gegen Schweden unterlag das Team von Bundestrainer Georg Holzmann am Freitagabend in Landshut mit 2:5. Die Tore für Deutschland erzielten Lukas Slavetinsky und Boris Blank. Gegner im morgigen Spiel um Platz drei (18:00 Uhr in Landshut) ist Österreich. Das Finale um 20:00 Uhr bestreiten Schweden und Finnland.

Bundestrainer Georg Holzmann: "Wir sind heute sehr nervös ins Spiel gestartet. Dumme Strafzeiten haben uns in Rückstand gebracht, dem wir dann bis zum Schluß hinterher laufen mussten. Wir haben den Schweden den Sieg selbst zugespielt. Trotz bester Chancen in der 2. Hälfte, als wir mindestens ebenbürtig waren, konnten wir das Spiel nicht mehr drehen. Zudem war der schwedische Torwart wieder einmal eine Wand."

Kapitän Jan Schinköthe: "Ich denke, wir waren über weite Strecken des Spiels gleichwertig, konnten aber unsere zahlreichen Chancen nicht nutzen. Unsere dummen Strafzeiten haben die Schweden clever ausgenutzt. Es ist schade für uns - wir hatten uns mehr vorgenommen. Aber nächstes Jahr haben wir eine neue Chance. Um solche Mannschaften zu packen, muss einfach alles passen. Jetzt konzentrieren wir uns auf Österreich. Die Österreicher haben sich im Turnierverlauf deutlich gesteigert. Es wird sicherlich ein hartes Spiel. Aber wir werden alles daran setzen, um die Medaille zu holen."