Inlinehockey: Relegation gegen Kanada droht

Deutschland holt erneut BronzeDeutschland holt erneut Bronze
Lesedauer: ca. 1 Minute

3:1 hatten die Deutschen bereits geführt. Und nach drei Vierteln immer noch mit 6:5. Und dennoch unterlag der Bronzemedaillengewinner des Vorjahres auch im zweiten Gruppenspiel der IIHF-Inlinehockey-WM in Bratislava. Diesmal zog die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes mit 6:7 (3:1, 1:2, 2:2, 0:2) den Kürzeren gegen Tschechien.

Und das ist in diesem Jahr besonders gefährlich. Denn die beiden Gruppenletzten aus dem Pool A spielen gegen die Gruppensieger aus dem Pool B um den Einzug ins Viertelfinale und die Mitgliedschaft in der kommenden Saison im höheren Wettbewerb. Es geht also für die Vierten der Gruppen 1 und 2 gegen den Abstieg. Das war in den letzten Jahren nie ein Problem, zu schwach waren die Mannschaften aus dem B-Pool. Nun aber hat sich Kanada entschieden, nicht mehr nur an der FIRS-Inlinehockey-WM (die Variante des Rollsport-Weltverbandes) teilzunehmen, sondern eben auch an der IIHF-Inlinehockey-WM, die der Eishockey-Weltverband ausrichtet. Klar: Kanada musste unten ran. Und Pech: Der Sieger der Kanada-Gruppe – also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Kanada selbst – spielt gegen den Letzten der deutschen Gruppe. Eine gefährliche Konstellation. Also sollte das DEB-Team tunlichst das letzten Gruppenspiel morgen gegen Finnland gewinnen.

Tore: 0:1 (4:50) P.Hemsky (Strycek, A.Hemsky), 1:1 (6:49) Greilinger (Reimer, Tölzer/4-3), 2:1 (7:08) Ortolf (Hölscher, Wolf), 3:1 (11:19) Zeller (Hölscher, Wichert), 3:2 (13:44) A.Hemsky (Tenkrat, P.Hemsky), 4:2 (16:56) Reimer (Tölzer, Greilinger), 4:3 (20:40) Vozdecky (Polansky), 4:4 (27:05) Broz (Polansky, Rachunek/4-3), 4:5 (32:09) Rachunek (Broz/4-3), 5:5 (32:27) Huhn (Zeller), 6:5 (33:27) Ortolf (Wolf, Bazany/4-3), 6:6 (38:12) Rachunek (Vozdecky, Broz/4-3), 6:7 (46:52) Polansky (Rachunek, Vozdecky). Strafen: Deutschland 10,5; Tschechien 10,5. (the)