Grizzlys gewinnen in Overtime

Ein Spiel - zwei NiederlagenEin Spiel - zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 10:9 nach Verlängerung gewannen gestern Abend die Bad Nauheim Grizzlys ihr Auswärtsspiel in der IHD-Inlinehockey-Bundesliga bei den Dare Devils Mannheim. Trainer Markus Jehner musste gleich auf mehrere Akteure (u.a. Barta, Patejdl, Beran und Ketter) verzichten, so dass lediglich neun Feldspieler zur Verfügung standen, während die Hausherren komplett antreten konnten. Das Hinspiel hatten die Kurpfälzer knapp mit 9:8 gewonnen, so dass der Sieger dieses Rückspiels gute Karten im Kampf um die Play-off-Plätze haben würde.

Die Gäste konnten im ersten Viertel schnell mit 2:0 in Front gehen, anschließend kassierten sie aber immer wieder teils fragwürdige Strafzeiten, was den Dare Devils Vorteile brachte. Vier Treffer in Folge musste Nauheims beginnender Goalie Fröhlich hinnehmen, ehe sein Team durch Willkom den Anschlusstreffer markieren konnte. Aber nicht nur weitere Strafen, sondern auch zeitweiliger Stromausfall im Friedrichspark brachten die Grizzlys aus dem Tritt, so dass die Gastgeber bis auf 8:4 davon zogen. Die Wetterauer bewiesen aber Moral und konnten vor allem auf einen sehr gut disponierten Torhüter David-Lee Paton zurückgreifen, der ab der zweiten Hälfte zwischen die Pfosten kam. Besonders ein stark aufspielender Johannes Saßmannshausen tat sich diesmal im Offensivspiel hervor, er nutzte konsequent den sich bietenden Raum, nachdem die Mannheimer sich vor allem auf Topscorer Carsten Gosdeck konzentrierten. Vier Mal traf der nominelle Verteidiger insgesamt, so dass es im letzten Abschnitt noch einmal richtig spannend wurde. Unentschieden 9:9 stand es bis kurz vor Schluss, und die Grizzlys waren am Drücker. Ausgerechnet in diese Phase hinein kassierte man erneut eine Strafe, die man jedoch schadlos überstand.

Also musste die Verlängerung die Entscheidung über den Zusatzpunkt bringen, und in dieser war es Saßmannshausen, der zum Auswärtssieg traf. "Leider haben wir den einen Punkt verloren, aber in Anbetracht des zwischenzeitlichen Rückstandes kann ich mit dem Resultat leben. Nun kommt es darauf an, dass wir vor allem zuhause punkten und z.B. beim Auswärtsspiel am Samstag in Braunschweig etwas Zählbares mitnehmen. Dann sollte das Halbfinale machbar sein", sagte Trainer Markus Jehner nach dem Schlusspfiff.

Tore Bad Nauheim: Saßmannshausen (4), Gosdeck (2), Schmitt (2), Flemming, Willkom.

Passau und Erding zu Gast in Düsseldorf
Zwei Heimspiele für die Gladiators

Am Samstag finden im Eisstadion an der Brehmstraße die nächsten Heimspiele der Düsseldorf Gladiators in der Saison 2016 der Deutschen Inlinehockey-Liga (DIHL) statt....

Inlinehockey-Nationaltrainer und Eishockey-Pionier
Christian Müller: Vom Eigentor bis zum Nationaltrainer des Iran

Und wieder schallt dieses eine Wort durch die Halle. „Dobare!“, ruft Christian Müller. Ob das so korrekt geschrieben ist? Oder auch ausgesprochen? Da ist sich der 32...

Stiller Eishockey Center
Schlittschuhlaufen auf Berlins erster Synthetik-Eisfläche

Ende April 2016 wurde im Berliner-Stadtbezirk Treptow-Köpenick die erste Synthetik-Eisfläche Berlins offiziell eröffnet. Bis dahin war es ein langer und oft beschwer...

Auftakt in die IIHF-Inlinehockey-WM
Niederlagen gegen die USA und Kanada

Die DEB-Auswahl ist mit zwei Niederlagen in die IIHF-Inlinehockey-WM 2015 in Finnland gestartet. ...

DIHL-Finale: Erding bleibt Meister
IC Königsbrunn ist deutscher Inlinehockey-Vizemeister

Der IC Königsbrunn konnte am Freitagabend den Rückstand aus dem Hinspiel nicht aufholen. Erding bleibt nach einem 7:4-Erfolg neuer und alter Deutscher Inlinehockey-M...