Germering steht nach dramatischem Halbfinale im Endspiel

Germering steht nach dramatischem Halbfinale im EndspielGermering steht nach dramatischem Halbfinale im Endspiel
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Rolling Wanderers Germering haben das Finale der Deutschen Inlinehockey-Liga (DIHL) durch ein dramatisches Halbfinalturnier in Königsbrunn ereicht. Im ersten Spiel der Wanderers gegen Deggendorf Fire lief die Partie gut an, nach elf Minuten im ersten Viertel stand es bereits 3:0 für die Wanderers, die verschnauften dann ein wenig, im zweiten Viertel schossen die Deggendorfer fünf Tore, die Germeringer nur drei und schon stand es nur noch 6:5 für die Wanderers; das dritte Viertel endete ausgeglichen 3:3, aber dann legten die Wanderers im vierten Viertel nach und schraubten den Endstand auf 13:9.

Im zweiten Spiel gewannen die Pinguine Königsbrunn gegen Deggendorf standesgemäß mit 16:4, wobei das Ergebnis auch höher hätte ausfallen können, aber man hatte den Eindruck, dass die Pinguine sich kräftemäßig wegen des abschließenden Spiels gegen die Rolling Wanderers etwas schonen wollten.

Nachdem die Rolling Wanderers Germering die beiden Vorrundenspiele gegen Königsbrunn (zu Hause und auswärts) verloren hatten, setzte niemand mehr einen Euro als Wette auf Germering. Das erste Viertel endete erstaunlicherweise 1:1, nach dem zweiten Viertel waren die Königsbrunner mit 4:3 vorn, dann kam die 15-minütige Pause und die Pinguine drehten mächtig auf und zogen auf 7:5 davon.

Im vierten Viertel hatten die Germeringer die „zweite Luft“ , holten in der 38. Minute zum 7:6 auf und schossen in der 42. Minute den Ausgleich zum 7:7. Die Pinguine schossen zwar noch ein Tor zum 8:7, aber jetzt wurde es dramatisch, die Wanderers bliesen zum Powerplay. Die einheimischen Fans zählten bereits die Sekunden herunter, als die Wanderers zwölf Sekunden (!) vor Schluss den Ausgleich erzielten; den frenetischen Jubel der angereisten Fans der Wanderers konnte man im plötzlich stummen Stadion lautstark hören.

Die Verlängerung von fünf Minuten mit den Golden Goal musste die Entscheidung bringen und in der vierten Minute der Verlängerung haute Alexander Leinsle (allerdings in Überzahl) den alles entscheidenden Treffer zum 9:8 zwischen die Pfosten.

Damit sind die Rolling Wanderers im Finale der DIHL. Das Hinspiel gegen die Düsseldorfer IHV Gladiators steigt am Samstag, 5. Juli, 17 Uhr auswärts im Rheinland, ehe das Rückspiel am Sonntag, 13. Juli, um 17 Uhr im Germeringer Polariom über die Bühne geht. Bereits in den vergangenen drei Jahren wurde Germering Deutscher Meister.

Passau und Erding zu Gast in Düsseldorf
Zwei Heimspiele für die Gladiators

Am Samstag finden im Eisstadion an der Brehmstraße die nächsten Heimspiele der Düsseldorf Gladiators in der Saison 2016 der Deutschen Inlinehockey-Liga (DIHL) statt....

Inlinehockey-Nationaltrainer und Eishockey-Pionier
Christian Müller: Vom Eigentor bis zum Nationaltrainer des Iran

Und wieder schallt dieses eine Wort durch die Halle. „Dobare!“, ruft Christian Müller. Ob das so korrekt geschrieben ist? Oder auch ausgesprochen? Da ist sich der 32...

Stiller Eishockey Center
Schlittschuhlaufen auf Berlins erster Synthetik-Eisfläche

Ende April 2016 wurde im Berliner-Stadtbezirk Treptow-Köpenick die erste Synthetik-Eisfläche Berlins offiziell eröffnet. Bis dahin war es ein langer und oft beschwer...

Auftakt in die IIHF-Inlinehockey-WM
Niederlagen gegen die USA und Kanada

Die DEB-Auswahl ist mit zwei Niederlagen in die IIHF-Inlinehockey-WM 2015 in Finnland gestartet. ...

DIHL-Finale: Erding bleibt Meister
IC Königsbrunn ist deutscher Inlinehockey-Vizemeister

Der IC Königsbrunn konnte am Freitagabend den Rückstand aus dem Hinspiel nicht aufholen. Erding bleibt nach einem 7:4-Erfolg neuer und alter Deutscher Inlinehockey-M...