Europapokal: Zwei Niederlagen für die Rhein Rollers

Lesedauer: ca. 1 Minute

An sich hatten die Düsseldorfer sogar Glück. Durch eine Veränderung des Spielplans waren die Rhein Rollers am Freitag erst später als geplant gegen Grenoble an der Reihe. „Aber trotz der dadurch guten Spielvorbereitung waren wir nicht von Anfang an bereit“, so Rhein-Rollers-Trainer Christian Müller. Der Plan, möglichst lange ein 0:0 halten, war durch zwei Strafzeiten, die die Franzosen nutzten, war schnell dahin. In eigener Überzahl kassierte Düsseldorf gar das 0:3, ehe das Team durch Kristian Isenberg im gleichen Powerplay auf 1:3 verkürzte. Dann aber machte Grenoble alles klar. Noch deutlich wurde es gegen die Mannschaft aus Olmütz. Erst nach dem 0:7 gelang Timo Podgrabinski der Ehrentreffer. Immerhin gewannen die Düsseldorfer die „handfesten“ Auseinandersetzungen, als einige Teamkameraden Marius Grassler zu Hilfe kamen, nachdem er gefoult worden war.