Erneuter Sieg gegen den Meister

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach einem wahren Offensivspektakel jubelten rund 300 Zuschauer zusammen mit dem DIHL-Team des ESV Pinguine Königsbrunn, das mit einem 10:9 (1:2, 3:2, 4:3, 2:2) den Deutschen Meister Rolling Wanderers Germering zum zweiten Mal binnen acht Tagen geschlagen hatte. Mit diesem Erfolg sicherten sich die Pinguine bereits vor dem letzten Gruppenspiel in Peißenberg das Heimrecht im Viertelfinale, das am 8. Juni stattfinden wird.

Bereits vor Spielbeginn setzten die Germeringer mit der Aufstellung von einem der besten deutschen Eishockeyspieler, Michael Wolf, für einen deutlichen Fingerzeig. Allerdings mussten die Gäste ebenso wie die Pinguine auf einige Spieler verzichten. Beim ESV kehrte dagegen Aleksander Polaczek zurück in die Mannschaft.

Von Beginn an zeigten beide Mannschaften ihre Qualitäten in der Offensive, scheiterten aber ein ums andere Mal an den guten Torhütern. Der Meister konnte allerdings zwei Chancen zur Führung nutzen, ehe dem erneut ganz starken Steffen Tölzer der Anschluss gelang. Zwar ging Germering wiederum mit zwei Toren in Führung, doch die Pinguine reagierten mit drei Toren innerhalb von 41 Sekunden. Diese Führung wurde bis kurz vor Ende nicht mehr aus der Hand gegeben. Knapp fünf Minuten vor Ende gingen die Gäste nach langer Zeit durch das 8:9 wieder in Front, doch auch diesmal bewies der ESV Nehmerqualitäten, denn Polaczek und Tölzer drehten mit ihrem jeweils dritten Tor erneut das Spiel.

Statistik:

Tore: 0:1 (7.) Alexander Leinsle (Patrick Vogl), 0:2 (11.) Vogl, 1:2 (12.) Steffen Tölzer (Patrick Buzas), 1:3 (18.) Leinsle (Daniel Schury), 2:3 (18.) Tölzer (Buzas, Stefan Ortolf), 3:3 (18.) Buzas (Michael Polaczek, Tölzer) 4:3 (19.) Aleksander Polaczek, 4:4 (21.) Daniel Huhn (Michael Wolf), 5:4 (25.) Ortolf (Buzas), 5:5 (27.) Leinsle (Schury, Wolf), 6:5 (29.) A. Polaczek, 7:5 (31.) Buzas, 7:6 (32.) Wolf, 7:7 (34.) Wolf, 8:7 (36.) Andreas Klundt (A. Polaczek, Torsten Fendt), 8:8 (42.) Wolf, 8:9 (43.) Daniel Rossi (Schury, Leinsle), 9:9 (44.) A. Polaczek (Fendt, Klundt) 10:9 (45.) Tölzer (Buzas). Strafen: Königsbrunn 4, Germering 8.


💥 Alle Highlights der Eishockey WM kostenlos auf SPORTDEUTSCHLAND.TV   🥅