Ein jähes Ende

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Traum fand ein jähes Ende. Im Halbfinalturnier der DIHL unterlag der ESV Pinguine Königsbrunn dem Deutschen Meister Rolling Wanderers Germering mit 8:9 nach Verlängerung und scheiterte somit kurz vor dem Endspiel.

Das Turnier, an dem neben den beiden Finalisten auch noch Deggendorf Fire teilnahm, startete mit einem hochklassigen und bis in das letzte Viertel engen Spieles zwischen den beiden Gastteams. Erst im Schlussspurt konnte Germering das 13:9 gegen die Niederbayern perfekt machen. Danach starteten die Pinguine in das Turnier und konnten gegen konditionell geschwächte Deggendorfer locker aufspielen und siegten mit 16:3 wobei vor allem Steffen Tölzer (5 Tore) und Patrick Buzas (4 Tore) herausragten.

Somit kam es zum Endspiel um die süddeutsche Meisterschaft zwischen den beiden „Großen“. Germering erwischte einen Blitzstart und führte nach 15 Sekunden. Doch die Pinguine kamen zurück und in dem ausgeglichenen Duell konnte sich kein Team absetzen. Zur Hälfte stand es 3:3. Danach konnten die Gäste mit einem Doppelschlag erstmals davon ziehen, doch der ESV drehte die Partie und zog seinerseits auf 7:5 (36.) davon. Nun wurde es dramatisch, denn Germering konnte wiederum ausgleichen, doch Aleksander Polaczek brachte die Pinguine erneut in Führung. 17 Sekunden vor Ende nahm Germering eine Auszeit und den Torhüter vom Feld und schaffte zwölf Sekunden vor der Schlusssirene den Ausgleich. Somit ging das Spiel in die Verlängerung. Dort überstanden die Pinguine eine Unterzahlsituation, doch kurz danach jubelten die Gäste ausgelassen, während der ESV am Boden zerstört war.

Ohne Niederlage in der regulären Spielzeit fand die bis dahin erfolgreiche DIHL-Saison der Pinguine ein jähes Ende. Die Profispieler werden nun langsam aber sicher zu ihren Vereinen zurückkehren, ehe im nächsten Jahr der nächste Angriff in Richtung Titelgewinn gemacht werden soll. Das Finale bestreiten nun die Düsseldorf Gladiators und eben Germering.

Spielstatistik:

Pinguine – Deggendorf

Tore: Tölzer 5, Buzas 4, Polaczek, A. 2, Thönelt 2, Weigant, Polaczek, M., Heichele – Schinköthe, Hackel, Endras

Strafen: Pinguine 6 Minuten – Deggendorf 6 Minuten

Pinguine – Germering

Tore: Buzas 2, Polaczek, A. 2, Ortolf 2, Tölzer, Kalnik – Jung 3, Leinsle 3, Menge 2, Wichert

Strafen: Pinguine 10 Minuten plus 10 Minuten für Weigant und Römer – Germering 14 Minuten