Düsseldorf schlägt Scorpions in der Overtime

Düsseldorf schlägt Scorpions in der OvertimeDüsseldorf schlägt Scorpions in der Overtime
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 3:0 führten die Düsseldorfer IHV Gladiators gegen die Hannover Scorpions. Doch die Niedersachsen gaben noch mal Gas, glichen zweimal aus. Am Ende gewannen die Düsseldorfer an der Brehmstraße aber doch mit 5:4 (1:0, 2:0, 0:2, 1:2, 1:0) nach Verlängerung.

Die Gäste kamen mit einiger Prominenz in die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens, immerhin liefen mit Lenny Soccio und Toni Krinner zwei verdiente „Oldies“ für die Scorpions auf. Mit dabei waren übrigens auch Karan Moallim und Artur Grass, die das „Casting“, also das Tryout-Camp der Scorpions, gewonnen hatten und nun die Vorbereitung mit den DEL-Scorpions bestreiten dürfen.

Die ersten zweimal zwölf Minuten des Spiels gehörten allerdings den Gastgebern, die auf den Rollen deutlich schneller unterwegs waren. Auffallend im Trikot der Gladiators waren die beiden 16-jährigen Zwillinge Tim und Tobias Brazda aus dem Nachwuchs der Düsseldorfer EG. Beide konnten läuferisch überzeugen und zeigten viel Einsatz. Zwei Jungs, die Bundestrainer Georg Holzmann im Auge behalten sollte.

Bereits nach 54 Sekunden brachte Udo Schmid die Gladiators in Führung. Danach machten die Düsseldorfer zu wenig aus ihren optischen Vorteilen. Erst in der 18. Minute erhöhte Patrick Reimer auf 2:0, ehe Tobias Brazda auf Zuspiel von Bruder Tim das 3:0 markierte (20.). Nach der Halbzeitpause zwischen den Vierteln zwei und drei schienen sich die Gladiators zu sicher zu sein, während die Hannoveraner aufdrehten. So verkürzten Arthur Lemmer (31.) und Justin Spenke (32.) im dritten Abschnitt auf 2:3. Richtung spannend wurde es in den letzten zwölf Minuten. Dem Ausgleich von Daniel Reiss ließ der Düsseldorfer André Wilmshöfer nur 29 Sekunden später das 4:3 für die Gladiators folgen (beide 38.). Doch in der 44. Minute erzwang erneut Reiss die Overtime. Die Verlängerung dauerte aber nur 62 Sekunden. Udo Schmid (50.) traf zum Sieg für die Gladiators.

Ob Hannover möglicherweise dennoch als Verlierer an einem der beiden Halbfinalturniere teilnimmt, steht noch nicht fest. Durch den Rückzug des EC Bad Tölz ist noch ein Platz frei.